This rain will never stop

Vorstellungen vom 24.03.2022 bis zum 02.05.2022.

Infos

Lettland, Deutschland, Katar, Ukraine 2020
Sprachen(OF): arabisch, deutsch, kurdisch, russisch, ukrainisch
Regie: Alina Gorlova
Drehbuch: Alina Gorlova, Maksym Nakonechnyi
104 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ukraine-Benefiz | Berliner Kinostart

THIS RAIN WILL NEVER STOP nimmt den Zuschauer mit auf eine bildgewaltige Reise durch den endlosen Kreislauf von Krieg und Frieden in der Menschheit.
Der Film folgt dem 20-jährigen Andriy Suleyman bei seinem Versuch, eine nachhaltige Zukunft zu sichern und gleichzeitig den menschlichen Tribut für bewaffnete Konflikte zu zahlen.
Vom syrischen Bürgerkrieg bis hin zum Krieg in der Ukraine wird Andriys Existenz von dem scheinbar ewigen Fluss von Leben und Tod bestimmt.

Der 20-jährige Andriy Suleyman wurde als Sohn eines kurdischen Vaters und einer ukrainischen Mutter in Al-Hasaka Syrien geboren. Im Jahr 2012, als Andriy in der 9. Klasse war, floh seine Familie vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Lyssytschansk, die Heimat seiner Mutter in der Ostukraine. Doch kurz nachdem sie ihr neues Leben begonnen haben, holt der Krieg die Familie wieder ein, als plötzlich ein neuer Konflikt in der Ukraine ausbricht.

Trotz der zunehmend gewalttätigen Auseinandersetzungen bleibt die Familie in Lyssytschansk. Die Stadt ist eine humanitäre Katastrophe, in der regelmäßige Explosionen zu hören sind und den Folgen des Krieges nicht zu entkommen ist.
Im Schatten der paradierenden Soldaten und des nicht enden wollenden Stroms von verwundeten Kämpfern und vertriebenen Flüchtlingen versucht die lokale Bevölkerung den Anschein eines normalen Lebens aufrechtzuerhalten. Konfrontiert mit der Realität des anhaltenden Leidens, beschließt Andriy, sich als Freiwilliger beim Roten Kreuz zu melden.
Während seine Eltern hoffen, dass ihr Sohn in den Westen flieht, um seine Ausbildung fortzusetzen, werden die Rotes-Kreuz-Einsätze für Andriy zu einem wichtigen Teil seines Lebens.
Andriy ist hin- und hergerissen zwischen dem Ruf nach einer Zukunft in der zivilen Gesellschaft und der Verpflichtung, die er gegenüber der Situation und den Menschen um ihn herum empfindet.

Als Andriy zur Hochzeit seines Bruders nach Deutschland reist, sieht er den Ort, den seine Verwandten als „gelobtes Land“ bezeichnen. Doch anstatt überzeugt zu sein, nach Europa zu gehen, zieht es ihn, trotz der zunehmenden Zerstörung und Verwüstung, zurück in seine Heimat, den Nahen Osten.

In der Ukraine, in Syrien, im Irak und in Deutschland suchen Andriy und seine Familie nach einem Ort der Zugehörigkeit und einem Gefühl der Verbundenheit, um die erschütternden Ereignisse der Vergangenheit zu überwinden und ihren Weg in einer Welt zu finden, in der sich der Strom der Menschen, der Gewalt und der Träume ständig verändert und doch ewig zu sein scheint.

Variety: “it’s a brave and uncompromisingly artistic attempt to outline the contours of a much larger, perhaps species-wide soul sickness: the psychological and philosophical displacement that war churns up in its wake.”

Cineuropa: “Gorlova provides a fresh take (…) by giving prominence to the war-and-peace cycle – where the black-and-white cinematography embodies a sort of yin-and-yang stylization”

Modern Times: “Gorlova brings Andriy’s stark bifurcated reality to the visceral fore through arresting b&w cinematography, and a sound design that manages to encompass everything from the horror of bomb strikes to the sweet mewing of lambs.”

---> „Ihr habt den Staat, wir die Gesellschaft.“, sagte jemand in der Ukraine Richtung Russland. Mit den Mitteln des Kinos will sich das Team des ACUDkinos solidarisch zeigen mit den wundervoll widerständigen UkrainerInnen. Die Einnahmen aus der Vorführung am 11.04.22 gehen zu 100% an das Ukrainische Filmarchiv. Wer spenden mag: https://www.gofundme.com/f/vufku-100-helping-the-dovzhenko-centre-in-kyiv?utm_campaign=p_cpshare-sheet


Plot: After they fled the war in Syria, the Suleyman family was scattered across Europe. Lazgin lives with his family in Ukraine, but his brother Koshnhav is in Germany, while a third brother is in Kurdish Iraq, and a fourth remains in Syria. This Rain Will Never Stop follows Lazgin's son Andriy, who is now a volunteer with the Red Cross and dealing with another military conflict, this time in Ukraine. Whether to escape the war or help relieve the suffering on site-such is the dilemma that Andriy struggles with during a visit to his brother in Germany and an emotional reunion with relatives in Iraq. After the sudden death of his father, Andriy decides to accompany the body back to Syria. Andriy's journeys are interspersed with footage of humanitarian relief efforts, displays of military strength, festive gatherings, and slices of everyday life-like an endless cycle of war and peace, in striking black-and-white cinematography. A dark atmosphere and the sparingly supplied information emphasize the grief and uncertainty within a war-torn family.