Srbenka - Die Theaterbühne als Schauplatz (Srbenka )

Vorstellungen vom 01.01.2010 bis zum 01.01.2010.

Infos

Kroatien 2018
Sprache(OF): kroatisch
Regie: Nebojsa Slijepcevic
Drehbuch: Nebojsa Slijepcevic
72 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart

Zu Beginn der 1990er Jahre wird in Zagreb ein zwölfjähriges serbisches Mädchen brutal ermordet. Die Täter werden zwar schnell gefunden, aber nie bestraft.
Ein Vierteljahrhundert später arbeitet der für seine provozierenden Theaterstücke bekannte Regisseur Oliver Frljic an diesem Fall. Die Proben bringen verborgene Traumata bei den Darstellern zum Vorschein und werden so zu einer Art kollektiver Psychotherapie. Für die zwölfjährige Darstellerin Nina erwächst ein Gefühl, als hätte der Krieg nie geendet.

Während der Proben des Ensembles mit den jugendlichen Laiendarsteller/ -innen klafft eine Wunde erneut auf, die die gesellschaftliche Spaltung dieses schier unlösbaren Konflikts zwischen Serben und Kroaten deutlich vor Augen führt.
Innere Konflikte der Schauspieler eskalieren auf der Bühne.
Es sind Reflexionen über ihre eigenen Gewalt-, Kriegs- und Diskriminierungserfahrungen. Es geht um Identität.

Der Kroatienkrieg Anfang der 1990er Jahre wirft nach wie vor lange dunkle Schatten in die Gegenwart. Ressentiments, Vorurteile und Traumata belasten die Bevölkerung, so dass der Konflikt ungebrochen aktuell und schwelend scheint.

„Subtil, unaufdringlich und umwerfend!“ GLOBUS

„Srbenka zeigt die verstörende Art und Weise, wie sich Kroatiens Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet.“ VARIETY

„Das reaktionäre westliche Argument des “wilden, von Natur aus gewalttätigen Balkans“ kann nicht mehr vorgebracht werden – Europa muss sich als Ganzes kritisch hinterfragen.“ MODERN TIMES REVIEW

„Ein intensiver Film mit einem Ton und einer Distanz über das Theaterstück, eine Einladung zum Nachdenken.“ Tue Steen Muller
___________________________
THEATER UND FILM IN EINEM

Im Zentrum von SRBENKA stehen die Proben zum neuen Stück des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Kulturschaffender in Kroatien polarisiert. Im Stück «Alexandra Zec», dessen Vorbereitungen Slijepčević filmisch begleitet, greift Frljić die wahre Geschichte des zwölfjährigen serbischen Mädchens auf, das mit seiner Familie in Zagreb lebte und noch vor Kriegsbeginn gemeinsam mit ihren Eltern von kroatischen Milizen brutal getötet wurde.

Der kroatische Dokumentarfilmer Nebojša Slijepčević wagt sich mit seinem Film auf eine konfliktbeladene Bühne, gewiss, dass er den kroatischen Zuschauer/-innen den Spiegel ihrer polarisierten Gesellschaft vor Augen hält.


Plot: "Srbenka" is a film about peer violence toward children of different nationality in Croatia. It examines how the generation born after the war copes with the dark shadows of history.