Liebesfilm

Vorstellungen

Mi (deutsch Ut: englisch) res.
Sa (deutsch Ut: englisch) res.
So (deutsch Ut: englisch) res.
Mi (deutsch Ut: englisch) res.

Infos

Deutschland 2018
Sprache(OF): deutsch
Regie: Robert Bohrer
Drehbuch: Emma Rosa Simon, Robert Bohrer
Darsteller: Eric Klotzsch, Hartmut Becker, Lana Cooper, Sabine Vitua
82 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

leichtfüßig, ungewöhnlich, originell und verspielt

"„Liebesfilm“, ein Titel, der Programm ist, ein Film, der hält was er verspricht.
Doch Robert Bohrers und Emma Rosa Simons erster Spielfilm ist keineswegs ein spröder Film über zwei Menschen in Berlin, die sich verlieben, sondern eine verspielte Melange aus atmosphärischen, surrealen Momenten, der es auf ganz eigene Weise gelingt, den Zeitgeist einzufangen." programmkino.de

Lenz ist ein Tagträumer, charmant, phantasievoll und – wie es sich für einen Dreißigjährigen in Berlin gehört – radikal entscheidungsunfähig.
Nach einer durchfeierten Nacht wacht Lenz ziemlich derangiert neben Ira auf. Lenz ist verliebt. Ira auch. Es beginnt der Sommer der Liebe: herumalbernd durch die Berliner Nacht, Bier am Kanal, Gespräche über Sex und Kindheit.
Alles ist wunderschön. Bis Ira diese eine, alles verändernde Frage stellt: „Willst Du eigentlich Kinder?“ Und dann tut Lenz das, was er am besten kann, wenn es kompliziert wird. Er macht sich aus dem Staub.

Haltlos stolpert er durch den Sommer und begegnet dabei den Helden seiner Tagträume, die ihn ständig ins Kreuzverhör über seine Gefühle nehmen. Währenddessen zeigt sein Kumpel Kenn nur liebevolles Unverständnis für Lenz‘ Situation.

Als Ira mit dem einbrechenden Herbst plötzlich wieder vor ihm steht, muss er sich dem großen „Trotzdem“ stellen.

Festivals:
achtung berlin Filmfestival 2019 - Beste Regie und Bestes Drehbuch
Filmfest München 2018
Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2019 - MOP Watchlist

Pressestimmen:

„Ein solcher Film ist rar im deutschen Kino. Er macht Spaß, ist aber keine Komödie herkömmlicher Natur. Er strotzt vor kuriosen Einfällen, ist aber keine schwere Kost. Und er erzählt seine Liebesgeschichte, so wie sie eben ist – authentisch." kino-zeit.de

„Den Drive von LIEBESFILM wünscht man sich im deutschen Kino öfter.....
Kinoentdeckung: LIEBESFILM - Wenn nur der Sommer so wird wie dieser Film! Kind kriegen oder weiterfeiern? In dem deutschen Debüt LIEBESFILM navigiert sich ein ungleiches Paar mit grandiosem Witz und Leichtigkeit durch die großen Fragen.“ Spiegel online

"So leicht wie das erste Verliebtheitsgefühl ist auch „Liebesfilm“ inszeniert." DLF

„Ein Highlight beim Filmfest München.“ Süddeutsche Zeitung

"Kuscheln auf Drogen - In "Liebesfilm" taumelt ein junges Paar auf der Grenze zwischen poetischem Wahn und rauer Realität." Zeit

"Gibt es einen guten deutschen Liebesfilm? Ja, tatsächlich, und er heißt „Liebesfilm“" Welt


Plot: Lenz is a Kreuzberg layabout: funny, charming, imaginative, and incapable of making decisions. When he and Ira become a couple, the two spend a carefree summer together - until Ira makes it clear to Lenz that she wants a baby. She is approaching 40, after all. The thought of having a child frightens Lenz. He runs away and goes back to his old life: sleeping in, partying, and smoking in the kitchen with his friend Kenn. Lenz does miss Ira, though, and when the two happen to meet again, they share a night of passion - and Ira becomes pregnant. This is a romantic comedy full of dry humor and wonderfully surreal ideas.