Lieber Thomas

Vorstellung

Sa, 22.01. 19:30 Uhr Kino 1
Deutsch  

Infos

Deutschland 2021
Sprachen(OF): deutsch, englisch
Regie: Andreas Kleinert
Drehbuch: Thomas Wendrich
Darsteller: Albrecht Schuch, Ioana Iacob, Jella Haase
150 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ein Pop-Rebell, dessen Wiederentdeckung längst überfällig ist

Vor 20 Jahren verstarb Thomas Brasch. Als er im Herbst 2001 zu Grabe getragen wurde, war er in der Öffentlichkeit nahezu vergessen. Dabei hatte er einst zu den gefragtesten deutschen Schriftstellern gehört, zeitweilig galt er sogar als der meistgespielte deutschsprachige Dramatiker.

Rebell. Poet. Revolutionär: LIEBER THOMAS ist eine Liebeserklärung an den Schriftsteller Thomas Brasch, der von Ausnahmeschauspieler Albrecht Schuch kongenial zum Leben erweckt wird.

Die DDR ist noch jung, aber Thomas Brasch passt schon nicht mehr rein. Es ist vor allem sein Vater Horst, der den neuen, deutschen Staat mit aufbauen will.
Doch Thomas, der älteste Sohn, will lieber Schriftsteller werden. Thomas ist ein Träumer, ein Besessener und ein Rebell. Schon sein erstes Stück wird verboten und bald fliegt er auch von der Filmhochschule.
Als 1968 die sowjetischen Panzer durch Prag rollen, protestiert Brasch mit seiner Freundin Sanda und anderen Studenten in den Straßen Berlins – und rennt vor die Wand. Sein eigener Vater verrät ihn an die Stasi und schickt ihn damit ins Gefängnis.
Auf Bewährung entlassen, arbeitet Brasch hart, liebt und leidet und schreibt über die Liebe, die Revolte und den Tod. Aber mit einem wie ihm kann man in der DDR nichts anfangen.
Ohne Aussicht, gehört zu werden, verlässt Thomas mit der Frau, die er liebt, die Heimat, die ihm keine war. Im Westen wird er bejubelt und seine Bücher werden Bestseller. Doch Brasch lässt sich nicht vereinnahmen. Er ist weit davon entfernt, Ruhe zu geben.

"LIEBER THOMAS ist ganz klar Andreas Kleinerts bester Film seit WEGE IN DIE NACHT (1999)" indiekino

"Zusammen mit dem großartigen Albrecht Schuch in der Titelrolle nähert sich Andreas Kleinert einem komplexen, komplizierten deutschen Künstler, der lange in Vergessenheit geraten war, aber – vielleicht auch mit dem Film als Anstoß – unbedingt wiederentdeckt werden sollte. Hervorragend" filmstarts.de


Plot: East Germany is still a young country, but Thomas Brasch is already an outsider. His father wants to help build the new German state, but Thomas, the eldest son, would rather be a writer. He's obsessive, a dreamer and a rebel. His very first play is banned, and soon afterward he's expelled from film school. When Soviet tanks roll through Prague in 1968, Thomas and other students demonstrate on the streets of Berlin. His father reports him to the Stasi, which lands him in prison. Released on parole, he works hard, loves, and suffers, and writes about love, revolt, and death. With no prospect of being heard in East Germany, Thomas and the woman he loves depart the homeland that wasn't theirs. In the West, he is acclaimed and his books become bestsellers, but he refuses to be appropriated and is far from letting up.