KLAUS WILDENHAHN. DIRECT! Public and Private | HARUN FAROCKI – ZWEIMAL

Filmgespräch
am 17.9. um 19:00 Uhr

Gespräch mit Lothar Schuster, Quinka Stoehr und Gisela Tuchtenhagen

Vorstellung

Fr, 17.09. 19:00 Uhr
(Originalfassung Ut: englisch)  

Infos

Deutschland 2010
Sprache(OF): deutsch
Regie: Ingo Kratisch, Lothar Schuster, Quinka Stoehr
120 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

DOKfilm | Direct Cinema und die Folgen

HARUN FAROCKI – ZWEIMAL
Lothar Schuster, Ingo Kratisch,
D 2019, 36 Min., dt. OF
zeigt zwei Perspektiven auf den Filmemacher. Lothar Schuster und Ingo Kratisch (beide Absolventen der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin gemeinsam mit Harun Farocki; Kratisch Kameramann bei zahlreichen Filmen Farockis) lassen Passagen aus einem langen Gespräch mit Farocki im Jahr 1995 mit beiläufigen Beobachtungen abwechseln, die bei den Dreharbeiten zu Farockis Filmen mit Fotoapparat und Videokamera aufgezeichnet wurden.
Zwei Gesten der Erinnerung, zweimal Trauerarbeit.

Klaus Wildenhahn. DIRECT! Public and Private
Quinka Stoehr, D 2010, 85 Min., dt. OF
Klaus Wildenhahn erfand das dokumentarische Kino in Deutschland neu. Seine Wohnung - ein Archiv, eine Schatzkammer, gesättigt mit Zeit. Bücher, Malereien, Fotos werden aus Regalen gezogen, Geschichten dazu erzählt. Über das Kino, die Kunst, das Leben, wie alles zusammenhängt. Über die Kraft der Bilder, warum sie derart bewegen, mit dem Fernen
verbinden. Darüber, wie Kino, gemeinsam mit der Black Music Jazz, eine junge Generation aufatmen ließ, als Befreiung wirkte.
Wie man mit Dokumentarfilmen die deutsche Provinz gegen sich aufbringt – und die Mediengesellschaft noch dazu.

Direct Cinema | In den späten 1950er Jahren entstandene Strömung im Dokumentarfilm, die sich auf Dziga Vertov und die Kinozüge von Aleksandr Medvedkin beruft und auf reiner Beobachtung basiert. Die FilmemacherInnen beobachten Vorgänge, ohne in sie einzugreifen. Es wird nicht kommentiert oder interviewt, lediglich Orte und relevante Fakten genannt. Die FilmemacherInnen folgen keinem Drehplan, sondern nur den Menschen, egal, was diese tun. Das kleine Filmteam verwendet kein zusätzliches Licht, kein Stativ und keine untermalende Musik.