Die Wolfsbraut

Filmgespräch
am 8.8. um 19:00 Uhr

Einführung und Filmgespräch

Infos

Deutschland 1984
Sprache(OF): deutsch
Regie: Dagmar Beiersdorf
Drehbuch: Dagmar Beiersdorf
Darsteller: Albert Heins, Albert Kittler, Erika Rabau, Hans Marquardt, Imke Barnstedt, Lothar Lambert, Martine Felton, Mustafa Iskandarani, Pete Wyoming-Bender, Roswitha Tischler, Stefan Menche
Kamera: Christoph Gies, Lothar Lambert, Philippe Senn
85 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

LoLa DaBei – Ein Sommer mit queerem West-Berliner Undergroundkino

Retrospektive vom 7.7.-1.9.24

Eine Filmemacherin (und Ex-Fernsehredakteurin) in der Schaffenskrise lässt sich von einer dunkelhäutigen forschen jungen Frau faszinieren, die eine schwere Kindheit gehabt zu haben scheint, Männer inbrünstig hasst und Probleme mit dem Lesen und Schreiben hat.

Eifersüchtig beobachtet die junge Frau, wie sich eine Freundschaft anbahnt zwischen ihrer besten Freundin, einem Transmenschen vom Straßenstrich, auf dem auch sie sich gelegentlich verdingt, und der Künstlerin, die über ihre Gefühle für die junge Frau – deren Dasein sie als Filmstoff benutzen wollte – verwirrt ist.

Auch dieser Spielfilm von Dagmar Beiersdorf wurde seinerzeit vielbeachtet. Lothar Lambert spielte ein weiteres Mal im „Fummel“.
______________________________

Anläßlich des achtzigsten Geburtstages von Lothar Lambert und Dagmar Beiersdorf bietet eine umfangreiche Retrospektive die Möglichkeit, deren ungewöhnlichen Filme, die mit ihren Inhalten und ihrer Haltung (womöglich nicht nur) ihrer Zeit voraus waren, wieder- oder auch erstmals zu entdecken: Unter dem Titel:

LoLa DaBei – Ein Sommer mit queerem West-Berliner Undergroundkino

zeigen ACUDkino, BrotfabrikKino, Bundesplatz-Kino und Klick in 35 Vorstellungen 30 Filme, mit dem Schwerpunkt auf den siebziger, achtziger und neunziger Jahren. Zu jedem Film wird es eine Einführung und/oder ein Gespräch geben.

Die meisten der Filme von Lothar Lambert und Dagmar Beiersdorf sind nicht auf DVD o.ä. verfügbar, können auch nicht gestreamt werden. Manche liegen leider nur in Fassungen vor, deren Bildqualität von den zeitgenössischen Produktionsbedingungen zeugt und/oder davon, in welchem Zustand die Filme überliefert sind: Eben echt „Underground“.

Die Retrospektive wird ermöglicht durch eine Förderung vom Hauptstadtkulturfonds.