Die untergegangene Familie (Familia Sumergida)

Vorstellungen

Mo (OmU) res.
Di (OmU) res.
Mi (OmU) res.

Infos

Argentinien, Norwegen, Deutschland, Brasilien 2018
Sprache(OF): spanisch
Regie: María Alche
Drehbuch: María Alche
Darsteller: Esteban Bigliardi, Ia Arteta, Marcelo Subiotto, Mercedes Morán
90 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart

Marcela, gut verheiratet, Mutter dreier halbwüchsiger Kinder, muss den Hausstand ihrer plötzlich verstorbenen Schwester Rina in Buenos Aires auflösen: Strickwaren, Zimmerpflanzen, Bücher, Pelzmäntel und Möbel, Fotografien und Briefe. Erinnerungen.
Mit einem Mal sitzen die Geister alter Tanten und Onkel in Marcelas Wohnzimmer, streifen Schemen der Vergangenheit durch ihre Gegenwart und lösen sie auf: Vielerlei wäre nun möglich, eine Affäre vielleicht?
In der Trauer entrückt sich dem Menschen die Wirklichkeit, ein Verlust verändert die Welt – mit sicherer Hand fängt die Schauspielerin, Fotografin und Filmemacherin Alché in ihrem Langfilmdebüt einen Schwebezustand ein.

Gewinner des "Horizontes" Filmpreises auf dem Filmfest von San Sebastián.

"„Die untergegangene Familie“ ist in hohem Maße eine Angelegeheit der Schauspieler. Ähnlich wie Isabelle Huppert, spricht Moran unsere Aufmerksamkeit und unser Mitgefühl an, ohne jemals offen danach zu fragen." Hollywood Reporter


Plot: Marcela's world becomes strange and fragile after the death of her sister Rina. She feels lost in her own home and the connections with her close family environment are dislocated.