Die Autobahn - Kampf um die A49

Filmgespräch
am 18.5. um 20:15 Uhr

Der Co-Regisseur Frank Pfeiffer und die Editorin Rike Anders sind zu Gast.

Vorstellungen

Mi, 18.05. 20:15 Uhr Kino 2
Deutsch  
Fr, 20.05. 18:00 Uhr Kino 2
Deutsch  
Mi, 25.05. 20:15 Uhr Kino 2
Deutsch  

Infos

Deutschland 2022
Regie: Frank Pfeiffer, Klaus Stern
Kamera: Frank Pfeiffer
Schnitt: Rike Anders
86 min
FSK 6

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen

ie Autobahn frisst sich durch die Landschaft. Der Wald - besetzt von Aktivisten. Polizisten müssen den Weg frei machen für die Maschinen. Anwohner freuen sich auf freie Fahrt. Politiker setzen Entscheidungen um - gegen ihr Gewissen. Wie der Bau einer Autobahn die Gesellschaft spaltet.

DIE AUTOBAHN – KAMPF UM DIE A 49
Die Autobahn A 49 wird neu gebaut. Und das mitten in der Klimakrise. Die Trasse führt durch jahrhundertealte Wälder, vorbei an verschlafenen Dörfern. Über 600 Aktivisten haben in Dannenrod in Mittelhessen 7 "Barrios" mit bis zu 100 Baumhäusern in schwindelerregender Höhe gebaut. Die Räumung durch Spezialeinsatzkräfte der Polizei steht unmittelbar bevor.
In Planung ist die A 49 schon seit über 50 Jahren. Klagen, Kammmolche und schlicht fehlendes Geld des Bundes verhinderten über Jahrzehnte den Weiterbau der bei Kassel begonnenen Autobahn. Besonders entschiedene Gegner des Autobahn-Neubaus waren die GRÜNEN in Hessen. Sozusagen die DNA ihres Daseins war der Protest dagegen. Und nun muss ausgerechnet der grüne Verkehrsminister, nämlich Tarek Al-Wazir, diesen Autobahnbau mit seiner schwarz-grünen Landesregierung politisch durchsetzen.

Im Dorf Wiera, 16 Luftkilometer vom besetzten Wald in Dannenrod entfernt, wird schon gerodet. Jeder 25. dort gefällte Baum gehört dem Produzenten Klaus Stern. Die Autobahn wird demnächst nur 700 Meter an dem Bauernhof seiner Eltern vorbei führen.

Klaus Stern und Frank Pfeiffer begleiten Befürworter der Autobahn, langjährige entschiedene Gegner und Besetzer, adlige Waldbesitzer, Polizisten und Minister während des Rodungs- und Bauprozesses.
Wie der Kampf um den Bau einer Autobahn die Gesellschaft spaltet.

Directors Note (Klaus Stern)
Seit frühester Jugend begleitet mich die Kontroverse um diese Autobahn. Die Felder unseres Bauernhofes und unser Waldbesitz waren schon vor über 40 Jahren von der Planung der neuen Autobahn bedroht. Das Projekt schien irgendwie im Sande zu verlaufen. Doch ausgerechnet mit der Ankunft der Klimadebatte in breiten Teilen der Gesellschaft fällt der Startschuss und die A 49 wird doch gebaut. Widerstand formiert und professionalisiert sich. Doch was ich nicht vermutete: Aus unserem Dorf Wiera, das mit am meisten unter der A 49 zu leiden hat, sind 80 % für die Autobahn. Wie kann das sein?

Directors Note (Frank Marten Pfeiffer)
Ein uralter Wald, ein Dorf und viele junge Aktivist*innen, die sich mit Baumhäusern und Barrikaden gegen die Rodung des Waldes und gegen den Bau einer neuen Autobahn stellen, weckten mein Interesse für einen spannenden Dokumentarfilm.
In unserer heutigen Zeit, angesichts der deutlich spürbaren Folgen des Klimawandels, ist die Zerstörung von Naturraum eine irrsinnige Entscheidung.
Wie konnte es soweit kommen? Und was sagen die Politiker*innen von heute dazu? Woher schöpfen die Waldschützer*innen ihre Kraft für den Widerstand und was bewegt die Menschen, die für den Bau der neuen Autobahn sind?
Meine Ambition für diesen Film ist klar. Ist es doch wichtig, möglichst viele Menschen an dieser emotionalen Entwicklung teilhaben zu lassen.

Ein Beitrag aus der Hessenschau:
https://www.ardmediathek.de/video/hessenschau/doku-ueber-a49-ausbau/hr-fernsehen/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8xNzAxMjI