Cobain

Vorstellungen vom 13.09.2018 bis zum 14.10.2018.

Infos

Niederlande, Belgien, Deutschland 2017
Sprache(OF): n/a
Regie: Nanouk Leopold
Drehbuch: Stienette Bosklopper
94 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart - Eine bewegende Mutter-Sohn-Geschichte

Cobain hat's nicht leicht: Nicht nur, dass seine Mutter ihn ziemlich gedankenlos nach einem Typen benannt hat, der sich eine Kugel in den Kopf geschossen hat. Auch sonst hat Mia als Mutter komplett versagt. Zwar liebt sie ihren „kleinen Mann“, ist auf ihre unvergleichliche Art liebenswert verrückt und cool drauf, aber durch ihre Drogenexzesse gerät sie immer wieder außer Kontrolle.
Und jetzt ist sie auch noch erneut schwanger, obwohl sie schon für Cobain nicht sorgt, der mit seinen 15 Jahren im Kinderheim lebt. Doch Cobain will seine Mutter nicht aufgeben und hält trotz allem zu ihr. Sie soll nur endlich Verantwortung für sich und das ungeborene Baby übernehmen!

Aber Mia weigert sich, einen Entzug zu machen und Cobain sucht Zuflucht bei Wickmayer, einem Zuhälter, der junge Prostituierte beschäftigt.
Indem Cobain die Frauen in ihrem Alltag unterstützt und mit ihnen flirtet, wächst er zu einem jungen Mann heran. Endlich fühlt es sich für ihn so an, als hätte er ein Zuhause. Doch eines Tages steht die hochschwangere Mia vor der Tür. „Sie ist es nicht wert. Eines Tages liegt sie tot im Straßengraben“, so Wickmayers Urteil.
Aber Cobain braucht keinen mehr, der ihm sagt, was richtig ist. Nur er kann Mia und sein zukünftiges Brüderchen retten. Also trifft er eine radikale Entscheidung.

„Cobain“ feierte seine Weltpremiere auf der Berlinale 2018 im Programm Generation 14plus. Der sechste Spielfilm der niederländischen Autorenfilmerin Nanouk Leopold („Brownian Movement“, „Oben ist es still“) ist eine bewegende Mutter-Sohn-Geschichte von schmerzhafter Leichtigkeit.

»In stiller Radikalität, mit entsättigten Farben und kargen Gitarrenriffs erzählt Nanouk Leopold auf ergreifende Weise von einem modernen Helden, der früh erwachsen werden muss.« Berlinale 2018

»Cobain wird brilliant gespielt von dem ebenfalls erst fünfzehnjährigen Bas Keizer. Das Traurige, Ernsthafte, Freiheitsliebende seiner Figur nimmt man seinem Spiel in jeder Phase ab. kobinet Nachrichten


Plot: Cobain (15) finds out that his drug-addicted mother is pregnant again. When she rejects all help, Cobain decides to save his unborn brother.