Chiara (A Chiara)

Vorstellungen

Fr, 01.07. 20:15 Uhr Kino 2
OmU, Originalversion  
Sa, 02.07. 18:00 Uhr Kino 2
OmU, Originalversion  
Mo, 04.07. 20:15 Uhr Kino 2
OmU, Originalversion  
Mi, 06.07. 20:15 Uhr Kino 2
OmU, Originalversion  

Infos

Italien, Frankreich 2021
Sprache(OF): italienisch
Regie: Jonas Carpignano
Drehbuch: Jonas Carpignano
Darsteller: Claudio Rotolo, Grecia Rotolo, Swamy Rotolo
122 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart

Eigentlich sollte es ein ausgelassenes Geburtstagsfest für ihre Schwester werden, doch nach der Familienfeier ändert sich für die 15-jährige Chiara alles. Überstürzt verlassen ihre Vater und ihre Cousins ihre Familien. 24 Stunden später ist der Vater immer noch nicht zurück und Chiaras Mutter hüllt sich in Schweigen.
Dem Mädchen ist klar: Ihre Familie hat Geheimnisse. Also stellt die Teenagerin Nachforschungen an – und findet dabei heraus, dass ihre Familie in kriminellen Machenschaften verwickelt ist.

Der preisgekrönte Filmemacher Jonas Carpignano erforscht in seinem neorealistischen Coming-of-Age-Drama CHIARA, die wahre Bedeutung von Familie.
In einer überwältigenden Performance spielt Swamy Rotolo die 15-jährige Chiara, Tochter einer wohlhabenden Familie, deren Verbindungen zur lokalen Mafia-Unterwelt nach einer schockierenden Enthüllung ans Licht kommen.
Im neuesten und dritten Teil seiner lose zusammenhängenden "kalabrischen Trilogie" (nach MEDITERRANEA und PIO) setzt Carpignano die Bestandsaufnahme zu Armut und Kriminalität in der Kleinstadtgemeinde Gioia Tauro fort, die das dortige soziale Gefüge prägen.

CHIARA gewann das Europa Cinemas Label für den "Besten Europäischen Film" in der Quinzaine des Réalisateurs von Cannes 2021.

"Jonas Carpignano ist dem Neorealismus zutiefst verbunden. Er findet seine Geschichten in der Gegenwart und sein Thema sind die Anliegen derer, die keine Lobby haben, seien es geflüchtete Afrikaner*innen in der italienischen Kleinstadt Rosarno (MEDITERRANEA, 2015) oder die Sinti und Roma im berüchtigten Vorstadtviertel Ciambra (PIO, 2017).
Carpignano arbeitet mit Laiendarsteller*innen, bei natürlichem Licht und an realen Locations. Auch sein jüngster Film CHIARA spielt wieder in der süditalienischen Region Calabrien, in der seine ersten Filme angesiedelt waren, und auch der Wohnblock der Marginalisierten, der schon in PIO eine Rolle spielte, kommt wieder vor.
Gleichzeitig ist CHIARA, der im Mafia-Milieu spielt, der „filmischste“ Beitrag seiner Trilogie. In Dramaturgie und Motiven knüpft Carpignano bewusst an die großen Mafia-Spielfilm-Erzählungen an. Wie DER PATE beginnt die Geschichte mit einer Party.
Swarmy Rotolo ist nichts weniger als atemberaubend als taffe Teenagerin, die den Tatsachen entschlossen ins Auge blickt: Der Vater, den sie über alles liebt, und die enggestrickte Familie, sie alle arbeiten für die Mafia, und es sind keine kleinen Fische. Als das klar ist, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: Einsteigen oder Aussteigen.
CHIARA beinhaltet alle Tropen der Mafia-Erzählung – der letzte Job, der Einstieg auf Raten, die Bruderschaften, das Familienschicksal, das einen unweigerlich einholt – und erzählt sie mutig neu." indiekino


Plot: Follows the story of 15-year-old Chiara whose close-knit family falls apart after her father abandons them in Calabria.