BERLIN_ _BERLIN / F E U E R L A N D - Dort wo einst die Mauer stand

Filmgespräch
am 31.7. um 19:00 Uhr

Das Filmteam ist anwesend.

Infos

Deutschland 2024
Regie: Karl Piberhofer, Olaf Merker
Musik: Der FLANIERENDE CHOR

PREVIEW

F L A N A G E N° 2

Wer sich darauf einlassen kann, mit Aufmerksamkeit durch das Berliner Stadtquartier, entlang und im Straßenviereck Chaussee _ Bernauer _ Brunnen _ Invaliden zu flanieren, sieht – wie sonst kaum im Berlin nach dem Mauerfall – die Stadtlandschaft in bauhistorischen Umbrüchen und im radikalen Umbau.

Zentrum dieses Stadtquartiers sind die mit Elementen des Edutainments aufbereiteten sichtbaren Überreste des Mauergeländes. Die FLANAGE N°2 verweist auf die Geschichte des Mauerbaus, die Perfektionierung der Überwachung des Todesstreifens und die Teilung Berlins. Sie erinnert an die dabei Ermordeten und Toten der DDR-Geschichte.

Mit einem flanierender Chor (Leitung Michael Betzner-Brand) und den Darsteller*innen bewegen sich Ton & Kamera durch diese einzigartige Berliner Stadtlandschaft auf seinem Weg von der BND-Zentrale entlang der Gedenkstätte Bernauerstraße zum Weinbergspark, um mitten in einer Kunstaktion der 7th BERLIN BIENNALE von Paweł Althamer zu landen.

Der Film zeigt eine Stadtbetrachtung mit Seitenblicken, eine poetische und historische Bestandsaufnahme, die sich auch für unscheinbare Details, Abseitiges, Fragmentarisches und Flüchtiges öffnet: Für Stadtbewohner*innen wie Besucher*innen Anregung und Anstoß, sich auch selbst auf den Weg zu machen … Der Film soll zum Flanieren anregen.

„Wir Berliner, sagt Franz Hessel, müssen die Stadt noch viel mehr bewohnen.“ (Walter Benjamin) – Unabdingbare Voraussetzung ist, dass wir sie besser kennenlernen.