Ava

Vorstellungen

So (OmU) I
Di (OmU) res.

Infos

Frankreich 2017
Sprachen(OF): französisch, spanisch
Regie: Léa Mysius
Drehbuch: Léa Mysius, Paul Guilhaume
Darsteller: Juan Cano, Laure Calamy, Noée Abita, Tamara Cano
105 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart - Ein Coming-of-Age Film und Regiedebüt mit einer ungeheuren Wucht!

"Auf den perfekten Anfang folgt irgendwann ein perfektes Ende – und dazwischen gibt es ein etwas anderes Coming-of-Drama, stark gespielt und originell inszeniert. Eines der besten Regiedebüts seit langem." filmstarts.de

Salz in den Haaren, gegen die Sonne blinzeln, tropfende Badeanzüge, Pommes Frites und Eis: Zusammen mit ihrer unkonventionellen Mutter und ihrer neugeborenen Schwester verbringt die 13jährige Ava den Sommer an der französischen Küste. Doch ihre heile Welt findet ein jähes Ende, als sie erfährt, dass sie wegen einer Krankheit in Kürze ihr Augenlicht verlieren wird.
Aber Ava wäre nicht Ava, würde sie sich davon ihre Abenteuerlust und Lebensfreude nehmen lassen: Als sie den geheimnisvollen Juan kennenlernt, verschwören sich beide gegen den Rest der Welt und Ava erlebt den Zauber eines Sommers, wie er so nicht mehr wiederkehren wird.

"Dass „Ava“ von Léa Mysius ein Debütfilm ist, merkt man ihm jederzeit an, was man als Schwäche empfinden kann oder als Stärke. So voller Ideen und Bezüge ist dieser mal sonnendurchflutete, mal dunkle Film, dass es fast zu viel ist, so wild und ungestüm, dass es fast konfus wirkt, so frei und impressionistisch, dass es fast ziellos wirkt, doch gerade das macht seine Qualität aus." programmkino.de

"Bilder, die man bis in alle Ewigkeit anschauen könnte" Variety

"Ein französisches Sommermärchen vom Ende der Unschuld und vom Beginn des Erwachsenwerdens." SZ

"Ava ist sogar noch dynamischer als Lady Bird" Screen Anarchy

Regisseurin Léa Mysius ist DIE Neuentdeckung des französischen Kinos: „Ava" feierte seine Weltpremiere in Cannes und wurde dort mit dem Preis der französischen Drehbuchautor*innen, ausgezeichnet.
Mit Hauptdarstellerin Noée Abita konnte Léa Mysius eine unglaubliche Newcomerin für ihren Film gewinnen. Sie ist die perfekte Besetzung für den freigeistigen Charakter der Ava, die ihren eigenen Weg geht, egal wie dunkel ihre Zukunft zunächst scheint.
Gedreht auf 35 mm fängt Kameramann Paul Guilhaume die Geschichte Avas in traumhaft schönen Bilder und in den satten Farben des Sommers ein. Sie machen „Ava" zu einem ganz besonderen visuellen Erlebnis.
Mit ihrem lebendig bunten Debüt reiht sie sich ein in die Riege des neuen, jungen französischen Kinos, das mit seiner außergewöhnlichen Bildsprache und Erzählweise für Aufsehen sorgt.


Plot: Ava, 13, is spending the summer on the Atlantic coast when she learns that she will lose her sight sooner than expected. Her mother decides to act as if everything were normal so as to spend their best summer ever. Ava confronts the problem in her own way. She steals a big black dog that belongs to a young man on the run...