A Fábrica de Nada

Vorstellungen vom 18.10.2018 bis zum 12.11.2018.

Infos

Portugal 2017
Sprachen(OF): französisch, portugiesisch
Regie: Pedro Pinho
Drehbuch: Jorge Silva Melo, Leonor Noivo, Luisa Homem, Pedro Pinho, Tiago Hespanha
Darsteller: Carla Galvão, Joaquim Bichana Martins, José Smith Vargas, Njamy Sebastião
177 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart - Ein Wunderwerk des engagierten Kinos

Eine Aufzugsfabrik in der Nähe von Lissabon: die Geschäfte gehen eher schlecht im krisengebeutelten Portugal, entsprechend haben die Beschäftigten der Fabrik kaum etwas zu tun.
Eines Nachts realisiert eine Gruppe von ihnen, dass ihre Chefs den Diebstahl ihrer eigenen Maschinen organisieren. Schnell begreifen sie, dass sie es sind, deren Arbeit hier abgewickelt werden soll. Was tun?
Sie diskutieren über Politik, Aktionismus und radikale Maßnahmen, schließlich widersetzen sie sich dem Diktat von Oben und besetzen ihren Arbeitsplatz. Als sich die Verwaltung komplett aus dem Staub macht, bleiben sie in der leeren Fabrik zurück. Wie soll es weitergehen?
Plötzlich eröffnen sich völlig neue, bisweilen absurd überraschende Perspektiven...

Regisseur Pedro Pinho war vor A FÁBRICA DE NADA als Dokumentarfilmer tätig.
Für seinen ersten Spielfilm erfindet er einen furiosen, innovativen Stilmix aus Sozialrealismus, Ensembledrama, Halbdokumentarischem und Musical (!).
Eine neue, unbändig kreative Stimme lässt sich hier vernehmen, die der Eurokrise mit Humor, Wut und analytischem Gespür begegnet. Filmkritik und Publikum feiern A FÁBRICA DE NADA international als Wunderwerk des engagierten Kinos.

FESTIVALS UND AUSZEICHNUNGEN:

Cannes 2017 - FIPRESCI-Preis

Filmfest München 2017 - CineVision-Award

L'Alternativa Independent Film Festival Barcelona 2017 - Bester Film

PRESSESTIMMEN:

"Die Art kühnes Filmemachen, vor Ideen und Mut strotzend, die das Kino von innen heraus wachrüttelt." The Observer

"Beweist, dass man gegen die Mächtigen ankämpfen und zur gleichen Zeit tanzen kann." Little White Lies

"Einer der reichsten, schönsten und verzweifeltsten Filme zur Finanzkrise mit einem diskursführenden Proletariat.“ Dunja Bialas, Artechock

"Ein origineller Spielfilm über Arbeit und Autonomie." Bert Rebhandl, Der Standard

"Eines der aufregendsten Kinoerlebnisse der letzten Jahre." SensaCine


Plot: One night, a group of workers discover their factory is being dismantled by the same administration that runs it. Quickly, the labourers organize themselves in order to occupy the plant.