Teheran Tabu

Vorstellungen

Do (dt.) res.
Fr (dt.) res.
Sa (dt.) res.
So (dt.) res.
Di (dt.) res.

Infos

Deutschland, Österreich 2016
Sprachen(OF): farsi, n/a
Regie: Ali Soozandeh
Drehbuch: Ali Soozandeh
Darsteller: Arash Marandi, Bilal Yasar, Elmira Rafizadeh, Zahra Amir Ebrahimi
96 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

Berliner Kinostart - Animation | roh, dunkel, schön illustriert und zutiefst beunruhigend

Sex, Korruption, Drogen und Prostitution gehen in der brodelnden Metropole Teheran einher mit strengen religiösen Gesetzen. Das Umgehen von Verboten wird zum Alltagssport und der Tabubruch zur individuellen Selbstverwirklichung.
In dem Debütfilm von Ali Soozandeh kreuzen sich die Lebenswege von drei Frauen und einem jungen Musiker in der schizophrenen Welt der iranischen Hauptstadt.

Weltpremiere – 56. Semaine de la Critique, Cannes 2017
Offizieller Wettbewerb – Annecy 2017

„Dass „Teheran Tabu“ mit seiner klaren Haltung und Parteinahme nicht in Pathos abgleitet, ist einerseits dem unaufdringlich eingesetzten Humor geschuldet, andererseits dem distanzierenden Umstand, dass er letztlich ein Animationsfilm ist“ Tiroler Tageszeitung

„der Film ist roh, dunkel, schön illustriert und zutiefst beunruhigend und dennoch bietet es eine der meisten Einblicke in eine Welt, die die Medien in eine dunkle Ecke gedrängt haben…“ Huffington Post