Die Nile Hilton Affäre (The Nile Hilton Incident)

Vorstellungen

Do (dt.) res.
Sa (dt.) res.
Mo (OmU) res.

Infos

Schweden, Dänemark, Deutschland, Frankreich 2017
Sprachen(OF): arabisch, dinka, englisch, französisch
Regie: Tarik Saleh
Drehbuch: Tarik Saleh
Darsteller: Fares Fares, Mari Malek, Slimane Dazi, Yasser Ali Maher
106 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Atmosphärisch dichtes Neo-Noir-Krimidrama

"Ganz im Stil eines klassischen Film Noir erzählt Regisseur Tarek Saleh einen wahren Fall, der die arabische Welt erschütterte.
Die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, Macht, Gier und Korruption bis in die höchsten Regierungskreise verknüpft er dabei fesselnd mit der aufgeheizten Stimmung in Kairo kurz vor dem Zusammenbruch des Mubarak Regimes.
Ein hervorragend inszenierter, atmosphärisch dichter Politthriller und erhellendes Portrait einer Gesellschaft. Frappant gleicht sie dem Los Angeles der 1940er Jahre: Dekadent, perfide und Spielplatz für die Mächtigen. Als melancholisch brüchiger Noir-Cop auf der Suche nach Wahrheit glänzt Hauptdarsteller Fares Fares, bekannt aus den Krimiverfilmungen von Jussi Adler-Olsen." programmkino.de

"Kairo 2011. Inspektor Noredin ist ein abgebrühter Lederjackentyp, der innerlich mit dem Beruf schon abgeschlossen zu haben scheint. Cool, aber verbraucht, mit einer Visage, die an Lino Ventura erinnert.
Er absolviert die tägliche Routine – im Wesentlichen heißt das, Schutzgelder kassieren – sein größtes Anliegen ist aber im Moment, den kaputten Fernseher wieder ans Laufen zu kriegen.
Dann wird er zu einem Mordfall gerufen. Eine Sängerin ist im Nile Hilton Hotel getötet worden. Als sich abzeichnet, dass Prominenz verwickelt sein könnte, soll Noredin den Fall beerdigen, noch bevor er überhaupt angefangen hat. Er ermittelt dennoch weiter, aus Gewohnheit, aus Starrsinn, weil er nichts Besseres zu tun hat, er scheint es selbst nicht so genau zu wissen.
Seine Recherchen führen ihn in eine Untergrundbar, zu einem Immobilientycoon, der sehr verwundert ist, dass die Polizei es tatsächlich wagt, ihm Fragen zu stellen, und enden schließlich in der Polizeistation, in der sie ihren Ausgang nahmen.

DIE NILE HILTON AFFÄRE ist nicht nur so glamourös-abgründig gefilmt wie die Paranoia-Thriller der 1970er Jahre, sie teilt auch deren Befindlichkeit.
Tarik Saleh, schwedischer Regisseur mit ägyptischen Wurzeln, zeichnet das Bild einer Gesellschaft, in der Staat, Polizei und organisiertes Verbrechen so eng und korrupt miteinander verwoben wie die Gassen Kairos verwinkelt sind.
Die Maßgabe, nach der ganz offen ermittelt wird, ist nicht: Wer war der Täter? sondern Wie lässt sich am besten profitieren? Es ist Selbstmord, sich dem System als Einzelner in den Weg zu stellen und Noredin weiß das. Nur ein radikaler Umbruch könnte Abhilfe schaffen. Als Hintergrundrauschen begleiten die Proteste auf dem Tahrir-Platz den Film." indiekino

"Repräsentiert die Art von eindringlichem Filmemachen, das nur einem Autor-Regisseur überzeugend gelingen kann, der bestens mit der ägyptischen Kultur vertraut ist, aber gleichzeitig über die Perspektive eines Außenstehenden verfügt." Hollywood Reporter

"Düsterer Dirty-Cop-Thriller, der ein eindrückliches Bild vom korrupten Mubarak-Regime und der gesellschaftlichen Situation im vorrevolutionären Ägypten zeichnet." epd film

"Ein stark gespielter, im klassischen Noir-Stil gehaltener Crime-Thriller, der die Aufklärung eines spannenden Mordfalls in die politisch brisante Zeit des Arabischen Frühlings einbettet - zu jedem Zeitpunkt stimmungsvoll." wessels-filmkritik