1 Berlin-Harlem

Filmgespräch
am 25.7. um 19:00 Uhr

Mit Einführung und Filmgespräch

Infos

Deutschland 1974
Sprache(OF): deutsch
Regie: Lothar Lambert, Wolfram Zobus
Drehbuch: Lothar Lambert, Wolfram Zobus
Darsteller: Arnold Bauer, Brigitte Mira, Claudja Barry, Conrad Jennings, Cullen Maiden, Dietmar Kracht, Evelyn Künneke, Günter Kaufmann, Hansi Jochmann, Ilse Trautschold, Ingrid Caven, Lothar Lambert, Louis Antonius, Ortrud Beginnen, Peter Chatel, Rainer Werner Fassbinder, Sabine Buschmann, Sylvia Heidemann, Tally Brown, Y Sa Lo
Kamera: Reza Dabui. Skip Norman
97 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

LoLa DaBei – Ein Sommer mit queerem West-Berliner Undergroundkino

Retrospektive vom 7.7.-1.9.24

Ein in West-Berlin stationierter Schwarzer quittiert seinen Dienst in der US-Armee und zieht zu seiner (weißen) Freundin, die bereits ein kleines Kind von einem anderen Dunkelhäutigen hat. Nach einem Streit mit ihrer Familie entzweit er sich auch mit ihr.
Er findet zwar eine Arbeit und neue Wohnmöglichkeiten, begegnet aber weiterhin immer wieder Rassismus, welcher sich auch in sexueller Zudringlichkeit äußert.

Heute wohl der berühmteste, am häufigsten gezeigte und in wissenschaftlichen wie künstlerischen Arbeiten am meisten behandelte Lambert-Film. Seine Qualität besteht vermutlich gerade darin, dass er ohne theoretischen Überbau entstand, einfach aus dem persönlichen Erleben heraus: Der Hauptdarsteller Conrad Jennings war ein ehemaliger Liebhaber von Lothar Lambert.

Berühmt ist „1 Berlin-Harlem“ auch für die kurze Szene, die Rainer Werner Fassbinder und Ingrid Caven mit Jennings spielten.
Seinerzeit mehr Aufsehen erregte der Streifen allerdings wegen einer kurzen Oralsexszene – die allerdings, Lambert-typisch, für beide Beteiligte unbefriedigend bleibt.

Das New Yorker Museum of Modern Art nahm „1 Berlin-Harlem“ in seine Sammlung auf.
Inzwischen liegt der Film, dessen Titel sich auf die damalige, für ganz West-Berlin gültige Postleitzahl bezieht, in digital restaurierter Form vor.
______________________________

Anläßlich des achtzigsten Geburtstages von Lothar Lambert und Dagmar Beiersdorf bietet eine umfangreiche Retrospektive die Möglichkeit, deren ungewöhnlichen Filme, die mit ihren Inhalten und ihrer Haltung (womöglich nicht nur) ihrer Zeit voraus waren, wieder- oder auch erstmals zu entdecken: Unter dem Titel:

LoLa DaBei – Ein Sommer mit queerem West-Berliner Undergroundkino

zeigen ACUDkino, BrotfabrikKino, Bundesplatz-Kino und Klick in 35 Vorstellungen 30 Filme, mit dem Schwerpunkt auf den siebziger, achtziger und neunziger Jahren. Zu jedem Film wird es eine Einführung und/oder ein Gespräch geben.

Die meisten der Filme von Lothar Lambert und Dagmar Beiersdorf sind nicht auf DVD o.ä. verfügbar, können auch nicht gestreamt werden. Manche liegen leider nur in Fassungen vor, deren Bildqualität von den zeitgenössischen Produktionsbedingungen zeugt und/oder davon, in welchem Zustand die Filme überliefert sind: Eben echt „Underground“.

Die Retrospektive wird ermöglicht durch eine Förderung vom Hauptstadtkulturfonds.


Plot: An African-American GI retires from the US Army in West Berlin to live with his (white) girlfriend, who already has a baby with another black man. After an argument with her family, she deserts him as well. Despite finding a job and a new place to live, he keeps running into racism, which also manifests itself in sexual intimidation.