We Will Never Die (Nosotros nunca moriremos)

Vorstellungen vom 11.11.2021 bis zum 12.11.2021.

Infos

Argentinien 2020
Sprache(OF): spanisch
Regie: Eduardo Crespo
Drehbuch: Eduardo Crespo, Lionel Braverman, Santiago Loza
Darsteller: Brian Alba, Jésica Frickel, Romina Escobar
82 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

„Ein mysteriöses und melancholisches Treffen mit dem Tod”
We will never die spielt im ländlichen Argentinien und rekonstruiert das Leben und Sterben eines jungen Mannes aus der Sicht seiner Mutter und seines jüngeren Bruders.

Mit dieser Zielsetzung werden beide eine Flucht nach vorn antreten, immer auf der Suche nach der Wahrheit und einer Antwort auf die Frage: Welchen Raum hinterlassen diejenigen, die sterben, für diejenigen, die am Leben bleiben?

Um dieses Ziel zu erreichen, verlässt sich der Regisseur Eduardo Crespo einen Großteil des Films auf seine beiden Hauptfiguren: eine Mutter, die Schwierigkeiten hat, zu verstehen, was passiert ist, und ihr jüngster Sohn, der durch das Trauern um seinen Bruder erwachsen wird. Der unkonventionelle Cast und ein charismatisches und zugleich subtiles Schauspiel, sind die Stärken des Films.
Die Mutter, gespielt von Romina Escobar, die wir in dem großartigen Teddy-Gewinner 2019, A Brief History of the Green Planet gesehen haben, und der jüngste Sohn, dargestellt von Rodrigo Santana, leisten eine exzellente Arbeit, die auf Zurückhaltung und Einfachheit basiert. Beiden wohnt ein Ausdruck von extremer Verletzlichkeit und Nacktheit inne, der daran erinnert, was Joan Didion in Das Jahr des magischen Denkens schrieb: „Es ist der Blick von jemandem, der eine Brille trägt und plötzlich gezwungen wird, sie abzunehmen ... diese Menschen, die jemanden verloren haben, sehen nackt aus, weil sie sich für unsichtbar halten.“ Die Darstellungen der beiden Schauspieler*innen sind voller Eleganz und fast unmerklicher Gesten, die eine Geschichte von großer Tiefe aufbauen.

Erwähnenswert ist auch die Kinematographie, die die Emotionen der Figuren mit Stand- und Landschaftsaufnahmen begleitet. Es ist eine ruhige, malerische und tellurische Herangehensweise, die zusammen mit dem Drehbuch ein mysteriöses, trauriges und schönes Werk vervollständigt, immer weit entfernt von Sentimentalität.

Crespo berührt uns mit seinem Film durch seine elegante Schauspielführung und die Sensibilität der mit poetischer Symbolik aufgeladenen Szenen. Er scheint eher eine Reihe von Postkartenmotiven aufzumachen, als eine chronologische Geschichte zu erzählen; mit anderen Worten: Der Film soll uns berühren, anstatt zu erklären. We will never die ist wie ein Flüsterten zum Abschied, das einen umarmt und tröstet. Eine Therapie für die Seele.

BIOGRAPHIE
Eduardo Crespo wurde 1983 in Crespo, Entre Ríos in Argentinien geboren. Er führte Regie bei dem Spielfilm As close as I can (2012), der mit der Unterstützung des Hubert Bals Fund realisiert wurde und bei dem Dokumentarfilm Crespo (The persistence of memory) (2016), die beide auf internationalen Festivals Premiere feierten. Außerdem führte er zusammen mit Santiago Loza Regie bei der Fernsehserie Zwölf Häuser (2014), die als beste Serie im argentinischen Fernsehen ausgezeichnet wurde. Er arbeitete auch als Kameramann und Produzent bei zahlreichen Filmen.

FILMOGRAFIE
Crespo (The persistence of memory) / 2016 / 65’
As close as I can / 2012 / 75’
Subsidence / 2010 / 18’


Plot: “Mysterious and melancholic death encounter" We Will Never Die is set in rural Argentina and follows the reconstruction of the life and death of a young man from the point of view of his mother and younger brother. With this premise, both will continue pushing forward, in search of the truth and a transcendental question: what space do those who die leave for those who stay alive? To explain this premise, the director, Eduardo Crespo, relies on the development of the film’s two main characters: a mother who suffers difficulties from understanding what happened and her youngest son who experiences a coming of age through mourning his brother. A casting far from the norm and performances of great charisma and subtlety are the strongest points of the film. The mother, played by Romina Escobar, who we saw in the formidable 2019 Teddy winner, A Brief History of the Green Planet, and the youngest son, by Rodrigo Santana, act excellently by using restraint and simplicity. In their performances resides a face of extreme vulnerability and nakedness that reminds us of what Joan Didion wrote in The Year of Magical Thinking: "It is the look of someone who wears glasses and is suddenly made to take them off...these people who have lost someone look naked because they think themselves invisible". Both actors are full of elegance and use almost invisible gestures that build a story of great depth. It is worth mentioning that the cinematography greatly supports the emotions of the characters with still and landscape shots. It is a calm, pictorial and terrestrial approach that together with the script, completes a mysterious, sad and beautiful work, always far from sentimentality. Crespo touches us with his film and does so through his graceful acting direction and the sensitivity of the scenes charged with poetic symbolism. He makes more a set of postcards than a chronological story; the film is built to move rather than explain. "We Will Never Die" is a farewell song that embraces you and consoles you. Therapy for the soul. Daniel Sanchez Lopez BIOGRAPHY Eduardo Crespo was born in Crespo, Entre Ríos, Argentina, in 1983. He directed the feature film As close as I can (2012) with support of Hubert Bals Fund and the documentary Crespo (The persistence of memory) (2016), both of them premiered in international festivals. He also co-directed, with Santiago Loza, the TV-series Twelve houses (2014), awarded as Best Series in Argentina’s TV. He also worked as a Photography Director and Producer in numerous films.