Verlorene

Vorstellungen vom 17.01.2019 bis zum 13.02.2019.

Infos

Deutschland 2018
Sprache(OF): deutsch
Regie: Felix Hassenfratz
Drehbuch: Felix Hassenfratz
Darsteller: Anne Weinknecht, Clemens Schick, Enno Trebs, Maria Dragus
91 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Kinostart | Spannungsgeladenes Familiendrama in der süddeutschen Provinz

Maria ist frei, wenn sie Orgel spielt. Bach spürt man im Bauch. Zu Hause fühlt die 18-Jährige sich verantwortlich. Für Hannah, ihre jüngere Schwester, die rebellierend den Ausbruch aus dem Dorf plant. Für Johann, ihren Vater.
Nach dem frühen Tod der Mutter leben die beiden ungleichen Schwestern alleine mit ihm in der süddeutschen Provinz. Stoisch erfüllt Maria die Erwartungen der Anderen: als Beschützerin, Schwester und vom Vater geliebte Tochter.
Ein fragiles Gleichgewicht, das sie mit aller Kraft zu halten versucht – auch um den Preis ihrer eigenen Träume.

Alles ändert sich, als Valentin, ein junger Zimmermann auf der Walz, im Betrieb des Vaters Anstellung findet. Maria verliebt sich. Zum ersten Mal, gegen alle Vernunft. Valentin erwidert Marias heimliche Zuneigung.
Doch je näher er ihr kommt, umso mehr zieht sie sich zurück. Für die Bewahrung eines sorgsam gehüteten Geheimnisses ist Maria bereit sich aufzuopfern.
Als Hannah der Wahrheit auf die Spur kommt, ist die Welt der Geschwister längst über ihnen zusammengestürzt. Hannah beschließt, ihre Schwester zu retten. Wenn es sein muss, auch gegen Marias Willen.

Das Familiendrama „Verlorene“ feierte seine Weltpremiere auf der Berlinale 2018 in der Perspektive Deutsches Kino. In seinem intensiven Kino-Debüt widmet sich Felix Hassenfratz dem Tabu-Thema Missbrauch und erzählt von der Sehnsucht nach Liebe gegen alle Vernunft. Ein glaubwürdiger und sensibler Beitrag zur Debatte um sexualisierte Gewalt.

»Ein düsterer Heimatfilm mit großartiger Besetzung!« RBB radioeins

»„Verlorene“ geht unter die Haut. Ein starkes Drama, das sich mutig seinem hochbrisanten Thema stellt.« FBW Deutsche Film- und Medienbewertung

»Packendes und tief berührendes Familiendrama.« Biberacher Filmfestspiele

»„Verlorene“ zählt zu den stärksten Spielfilmen der Perspektive Deutsches Kino« film und tv kamera

»„Verlorene“ zeichnet sich durch die sensible Betrachtung von Machtverhältnissen, emotionalen Abhängigkeiten und sexualisierter Gewalt in Familienkonstellationen aus.« filmportal.de

»Ein ebenso sehenswerter wie behutsamer Film.« MAZ

FESTIVALS / FILMPREISE
2018: Berlinale 2018, Perspektive Deutsches Kino
2018: Biberacher Filmfestspiele, Gewinner: Bester Debütspielfilm
2018: Deutscher Regiepreis Metropolis, Nominierung: Bestes Regie-Debüt
2018: FBW Deutsche Film- und Medienbewertung, Prädikat besonders wertvoll
2018: Fernsehfilmfestival Baden-Baden, Gewinner: MFG Star
2018: Festivals des deutschen Films Moskau
2018: Filmfest Emden-Norderney, Nominierung: SCORE Bernhard Wicki Preis, Beste Regie
2018: Filmfest Emden-Norderney, Gewinner: NDR Nachwuchs-Filmpreis
2018: Filmschau Baden-Württemberg, Wettbewerb
2018: Kinofest Lünen, Gewinner: HGW Drehbuchpreis
2018: Shanghai International Film & TV Festival, Focus Germany


Plot: Maria and her sister Hannah are living with her father in the southern German province. When a carpenter on the road shows up, Maria falls in love. But a dark family secret keeps her away from him. Hannah decides to liberate her sister.