Liebes Ich

Vorstellung am 07.11.2019

Infos

Deutschland 2017
Sprache(OF): deutsch
Regie: Luise Makarov
Drehbuch: Luise Makarov
Kamera: Luise Makarov
102 min
FSK 0

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

AG Dok präsentiert: Unentdeckte Perlen

Seit September 2019 präsentiert die Regionalgruppe Berlin/Brandenburg der AG DOK
Unentdeckte Perlen
Immer mehr Dokumentarfilme werden gedreht, immer weniger sind – trotz des Dokfilm-Booms – im Kino zu sehen. Viele davon hätten mehr Publikum verdient.
Daher wollen wir einen bescheidenen Beitrag dazu leisten, unentdeckte Perlen wenigstens einmal zu präsentieren, ihnen Publikum zu verschaffen.
In Zusammenarbeit mit dem ACUDkino präsentieren wir jeden 1. Donnerstag im Monat einen besonderen Dokfilm.

LIEBES ICH
Die Berliner Regisseurin Luise Makarov hatte für ihren DFFB-Abschlussfilm von vornherein eine ziemlich außergewöhnliche Idee im Kopf: Was würdest du dir selbst schreiben? Gerade in einem Brief, den du im Grunde immer schon einmal bekommen wolltest? Was wäre dir dabei besonders wichtig und welche (Lebens-)Aspekte würdest du, ob bewusst oder nicht, sicherlich ausklammern?

Öffentlich sprach sie dazu wildfremde Menschen an, ihr bitte einen derartigen Brief zu schreiben.
Makarov machte in diesem Zuge auch viele Aushänge in ihrer Heimatstadt, suchte dafür immer weiter das Gespräch mit nicht selten überraschten Berlinern auf der Straße oder in der U-Bahn – und erzählte am Ende wirklich jedem ihrer Freunde und Bekannten von diesem zugegebenermaßen etwas seltsam klingenden Konzept für einen Dokumentarfilm.
Dieser Aufwand lohnte sich: Am Ende erhielt sie gut 300 Antworten – und ebenso viele Anknüpfungspunkte für ihr nun konkret werdendes Filmprojekt.

Was im ersten Moment vielleicht noch nach einer spröden psychoanalytischen Versuchsanordnung klingen mag, verwandelt sich in Makarovs fertigen Bekenntnisfilm – anders lässt sich Liebes Ich kaum in Worte fassen – auf der Kinoleinwand in etwas wirklich Beglückendes: Dermaßen authentisch geht es im Dokumentarfilm selten zu, Selbstentblößungen keineswegs ausgeschlossen.
Das beginnt schon bei der jungen Filmemacherin selbst – und zeigt sich umso mehr im Lebensweg ihrer älteren Schwester Anne, die nach der Krebserkrankung ihrer Mutter, der Geburt ihrer eigenen Tochter Gilda und einem Zwischenstopp in Tel Aviv nun wieder in ihrer ursprünglichen Basis Berlin gelandet ist....

Alles in allem ist "Liebes Ich" ein höchst inspirierender Dokumentarfilm, einer mit Herz und Tiefgang sowie langer Nachwirkung: Fortsetzung dringend erwünscht.


Plot: "Write yourself the letter which you always wished to receive." After spreading the word, director Luise Makarov received over a hundred letters. In DEAR ME Luise Makarov is portraying ...