Freies Land

Vorstellungen vom 23.01.2020 bis zum 12.02.2020.

Infos

Deutschland 2019
Sprache(OF): deutsch
Regie: Christian Alvart
Drehbuch: Alberto Rodríguez, Christian Alvart, Rafael Cobos, Siegfried Kamml
Darsteller: Ben Hartmann, Hanna Hilsdorf, Nurit Hirschfeld, Uwe Dag Berlin
128 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ein taffer Thriller aus dem Nachwende-Deutschland

1992 in Ostdeutschland: Über dem Land schwebt die vage Hoffnung auf eine rosige Zukunft, doch auf dem Boden der Tatsachen macht sich Enttäuschung breit.

Dieser deutsche Winter der Unzufriedenheit entführt zwei sehr unterschiedliche Ermittler in ein entlegenes Dorf, aus dem zwei Schwestern spurlos verschwunden sind. Zunächst scheint der Fall klar: in den Westen abgehauen sind sie, so die einsilbige Aussage der Nachbarn.
Wer wollte schließlich nicht dem allzu schnellen Niedergang der Region entfliehen? Die beiden Kommissare Stein und Bach wundern sich zunehmend darüber, dass sich am Verschwinden der Schwestern scheinbar niemand stört, es herrscht diffuses Schweigen.
Und auch bei der Kriminalleitung ist man selbst dann kaum interessiert als sich herausstellt, dass bereits früher Mädchen aus dem Dorf verschwunden sind.

Als dann die schwer misshandelten Leichen der beiden Schwestern gefunden werden, dämmert Stein und Bach, dass sie es mit einer Mordserie zu tun haben und mit einer zutiefst verstörten Gemeinschaft, in der die Wahrheit ihren Wert verloren hat.

Neue Grenzen. Alte Gesetze.

Regisseur Christian Alvart („Antikörper“, „Dogs of Berlin“) inszeniert seine beiden von Felix Kramer und Trystan Pütter genial verkörperten Ermittler mit großem Gespür für die Dichte und Temperatur, die für einen vielschichtigen Thriller unentbehrlich sind. Ihm gelingt eine zutiefst beunruhigende, aufregende und scharfsichtig komponierte Geschichte, die von einer schmerzenden Wunde aus unserer jüngsten Vergangenheit erzählt.

"Mit seinem Remake von Alberto Rodríguez’ „La Isla Mínima – Mörderland“ beweist Christian Alvart, dass sich spannendes Genrekino und eine profunde Darstellung gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse keineswegs widersprechen. Sie ergänzen sich vielmehr perfekt.
So erzählt „Freies Land“ so viel mehr über die seit 30 Jahren schwelenden innerdeutschen Konflikte als viele wohlmeinende Dokumentationen und unzählige Leitartikel." filmstarts.de

"Christian Alvart gelingt mit seinem Remake ein atmosphärisch ungeheuer intensives Porträt Ostdeutschlands nach der Wende. Die Geschichte von zwei Polizisten, die im Marschland Mecklenburg-Vorpommerns nach einem Serienmörder fahnden, legt den Finger in deutsch-deutsche Wunden, die bis heute nicht wirklich verheilt sind." epd film

"Dieser Genrefilm nimmt einen emotional gefangen, indem er die seelische Brachlandschaft nach dem historisch-gesellschaftlichen Umbruch im Osten Deutschlands gekonnt mit fiktional-fabulierender Geste in Schwingung versetzt." kino-zeit.de


Plot: Two cops investigate the disappearance of two teen sisters in a remote town, where it seems like everyone has something to hide - including the bodies.