Berlin Short Encounters: Space

Vorstellung am 11.11.2021

Infos

2021
83 min

Zur Website des Filmes

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

Am I on Mars? by Matteo Niccolai, Germany, 2021, 12’
It's way too easy to forget who we are. We live hoping that one day we'll wake up and remember everything, once again. Am I On Mars? is about finding out it's time to leave, to break free, to live your life to the fullest. That it's time to embrace your true self you have been hiding or forgotten. There is a naked devil in you that needs to be heard, it will shout and cry until it is. And at that point, it will be your armour.

BIO
Born in Genoa, Italy, Matteo Niccolai has started creating short experimental videos at a very young age, then shifted his interest on music for a long time in which he first studied opera singing, and then later studied composition and experimented with electronic music. In Berlin he has been composing and producing music for contemporary dance and film since 2013 under the name of Matresanch. Through the years he has edited and co-directed short movies and music videos and recently made his debut as director with the project Am I On Mars? presented this year at the Visionär Film Festival.

[DE] Am I on Mars? von Matteo Niccolai, Deutschland, 2021, 12’

Es ist viel zu leicht, zu vergessen, wer wir sind. Wir leben in der Hoffnung, dass wir eines Tages aufwachen und uns wieder an alles erinnern. Am I On Mars? handelt von der Feststellung, dass es Zeit ist, aufzubrechen, sich zu befreien und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Dass es an der Zeit ist, sein wahres Selbst anzunehmen, das man bisher verborgen oder vergessen hatte. Es gibt einen nackten Teufel in dir, der gehört werden will, er wird schreien und weinen, bis es so weit ist. Und an diesem Punkt wird er deine Rüstung werden.

BIO
Matteo Niccolai wurde in Genua, Italien, geboren und begann schon in jungen Jahren, kurze experimentelle Videos zu drehen. Dann verlagerte sich sein Interesse für lange Zeit auf die Musik, in der er zunächst Operngesang und später Komposition studierte und mit elektronischer Musik experimentierte. In Berlin komponiert und produziert er seit 2013 unter dem Namen Matresanch Musik für zeitgenössischen Tanz und Film. Im Laufe der Jahre hat er Kurzfilme und Musikvideos geschnitten, das Projekt Am I On Mars?, das dieses Jahr auf dem Visionär Film Festival präsentiert wird, ist sein Regiedebüt.

________________

[EN] La Passeggiata by Lisa Hoffmann, Moritz Hossli, Germany, 2021, 5’33’’
A young woman loses herself thoughtfully in the architectural backdrop of Marzahn in Berlin. Matching scenes and sounds from "La Notte" (Michelangelo Antonioni, 1964), the film examines the cinematic quality of Marzahn's formerly utopian urbanity. The protagonist's melancholy is reflected in empty spaces and planned urban infrastructure.

BIO
Moritz Hossli
Born in 1990, grew up in Obwalden (Switzerland). Studied Art & Mediation at the Lucerne School of Art and Design. In 2014 he moved to Berlin for four years to study Art & Media at the Berlin University of the Arts. In addition to his studies, Moritz Hossli has participated in numerous group exhibitions in Switzerland, Germany and Italy. 2016 he founded the Tapir Filmatelier together with Pablo Callisaya and has since been working as a freelance artist and filmmaker in Lucerne. His films and video works include Sunshine Acid (2020), Periglazial (2019), Stereo Kinematica (2018) and Kilo Tango Eins Drei Eins Drei (2017).

Lisa Hoffmann
Lisa Hoffmann is a visual artist, filmmaker and researcher. She has obtained a Master degree in product design at the Bauhaus University Weimar and a MFA in Art and Media at the Berlin University of the Arts. Her work investigates transitional states, daily life fictions & fragmented realities with a focus on ecological anxieties and the deconstruction of dominant narratives. She participates regularly in various collaborations and exhibitions across Europe. Besides various video artworks and music videos she directed two short films, La Passeggiata and It must be clear to us that we are behaving in a new way. Her first feature film, CYANe, is currently in post-production.

[DE] La Passeggiata von Lisa Hoffmann, Moritz Hossli, Deutschland, 2021, 5’33’’
Eine junge Frau verliert sich gedankenvoll in der architektonischen Kulisse von Marzahn in Berlin. Im Abgleich mit Szenen und Tönen aus „La Notte“ (Michelangelo Antonioni, 1964) untersucht der Film die cineastische Qualität der ehemals utopischen Urbanität Marzahns. Die Melancholie der Protagonistin spiegelt sich in leeren Räumen und planstädtischer Infrastruktur.

BIO
Moritz Hossli
Geboren 1990, aufgewachsen in Obwalden (Schweiz). Studierte Kunst & Vermittlung an der Hochschule Luzern für Gestaltung und Kunst. Im Jahr 2014 zog er für vier Jahre nach Berlin, um an der Universität der Künste Berlin Kunst & Medien zu studieren. Zusätzlich zu seinem Studium hat Moritz Hossli an zahlreichen Gruppenausstellungen in der Schweiz, Deutschland und Italien teilgenommen. 2016 gründete er zusammen mit Pablo Callisaya das Tapir Filmatelier und arbeitet seither als freischaffender Künstler und Filmemacher in Luzern. Zu seinen Filmen und Videoarbeiten gehören Sunshine Acid (2020), Periglazial (2019), Stereo Kinematica (2018) und Kilo Tango Eins Drei Eins Drei (2017).

Lisa Hoffmann
Lisa Hoffmann ist eine bildende Künstlerin, Filmemacherin und Forscherin. Sie hat einen Masterabschluss in Produktdesign an der Bauhaus-Universität Weimar und einen Master of Fine Arts in Kunst und Medien an der Universität der Künste Berlin erworben. In ihrer Arbeit untersucht sie Übergangszustände, Alltagsfiktionen und fragmentierte Realitäten mit einem Schwerpunkt auf ökologischen Ängsten und der Dekonstruktion dominanter Narrative. Sie nimmt regelmäßig an verschiedenen Kollaborationen und Ausstellungen in ganz Europa teil. Neben verschiedenen Videokunstwerken und Musikvideos führte sie bei den zwei Kurzfilmen La Passeggiata und It must be clear to us that we are behaving in a new way Regie. Ihr erster Spielfilm, CYANe, befindet sich derzeit in der Postproduktion.
_______________________

[EN] Echo (Yankı) by Hazal Kara, Sezin Ertek, Turkey, Germany, 2020, 19’
Scared and courageous, at home but not feeling safe at the same time...A woman, a journalist, having served prison time because of her book, wins her freedom back and comes back to life she left behind. A chaotic Istanbul combined with the traumas of dark days past, she spends a day full of fear and paranoia. Is it possible to get used to live in constant fear?

Hazal Kara is an artist and flmmaker who is born in 1989 in İstanbul, Turkey. After she graduated from Istanbul Bilgi University Film & Television program in 2013, she moved to Berlin, Germany. In February 2019, she graduated from Berlin University of the Arts Art and Media Program.

Sezin Ertek was born in Antalya in 1990. She graduated from Istanbul Bilgi University Film & Television program in 2013 and Master of Arts in Film and Television in 2015. After her academic education she continued her career as a scriptwriter for 3 years in diferent TV projects with Prof. Dr. Feride Çiçekoğlu. Since January 2019, she studies in Art & Media Mestershüler program at Berlin University of Arts.

[DE] Echo (Yankı) von Hazal Kara, Sezin Ertek, Türkei, Deutschland, 2020, 19’
Ängstlich und mutig, zu Hause aber ohne sich dabei sicher zu fühlen. Eine Frau, eine Journalistin, die wegen ihres Buches im Gefängnis war, gewinnt ihre Freiheit
zurück und versucht ihr altes Leben wieder aufzunehmen. Der urbane Istanbuler Alltag
vermischt sich mit den Traumata der vergangenen, dunklen Tage. Ein Tag voller Angst und
Paranoia. Kann man sich daran gewöhnen, in ständiger Angst zu leben?

BIO
Hazal Kara wurde 1989 in Istanbul geboren. Nach dem Abschluss der Oberschule an der Kadıköy Anadolu Lisesi hat sie im Fachbereich Film und Fernsehen an der Bilgi Universität Istanbul als OSYM-Stipendiatin studiert. Im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms studierte sie ein Semester lang Europäische Medienwissenschaft an der Universität Potsdam. 2013 schloss sie ihr Studium mit der Bestnote ihres Jahrgangs ab. 2014 trat sie den Masterstudiengang in Kunst und Medien an der Universität der Künste in Berlin an und schloss ihr Studium 2019 mit der Bestnote ab. Während ihres Studiums hat sie zwei Jahre als studentische Hilfskraft im Filminstitut der Universität der Künste Berlin gearbeitet. 2018 wurde die Videoinstallation „Wespennest“, ein vor kurzem produziertes Stück aus ihrem Projekt „Landscape of a Memory“, innerhalb der Ausstellung BLIND AREA auf der Kunstmesse TÜYAP gezeigt. Ihr Kurzfilm „The Barn“, bei dem sie Regie geführt hat, wurde auf dem 13. Akbank Short Film Festival, dem 69. Cannes Film Festival Short Film Corner und weiteren internationalen Filmfestivals gezeigt. Ihr letzter Kurzfilm, „Yankı“, den sie gemeinsam mit Sezin Ertek geschrieben und in Co-Regie realisiert hat, wird demnächst die Festivalreise antreten.

__________________________

[EN] Good German Work by Jannis Alexander Kiefer, Germany, 2020, 14’
The two craftspeople Uli and Didi are working on a swastika in their workshop somewhere
between rural idyll and village dreariness, wondering about the strange newcomers in the village.

In their daily routine the two craftspeople Uli and Didi work in their workshop and reflect on old
teachers and the upcoming Village fair but also on the new guests in the village. These guests have
given them an unusual commission: To build parts of a concentration camp on German soil - in
2020.
In search of recognition for their work, they do not compromise themselves and do their best to
meet the demands of their clients, an international film production company. The company is
shooting a historical film in the neighborhood and the village ist upside down. GOOD GERMAN
WORK is the absurd clash of a Brandenburg landscape with the film world, and in every frame one
question resonates inevitably: Is this completely normal or purely insane?

Jannis Alexander Kiefer
Jannis Alexander Kiefer studied "Audio-Visual Media" in Berlin and completed several Interships in
Munich, Freiburg and Berlin. In 2016 he started studying "Directing" at Film University Babelsberg.
His first-Year film COMMENTS was selected to more than 80 festivals worldwide and won several
awards, for example the Short Tiger Award by German Films. In 2019 his film KAISER//EMPEROR
premiered at the 53rd international Hof Film Festival, won the "BILD - KUNST" Jury Prize and get
broadcasted at the German Television Channel "3sat". His Graduation Film KOLLEGEN// GOOD
GERMAN WORK premiered at 36th Warsaw Film Festival and won the Grand Prix at 43rd Moscow
Film Festival.

[DE] Good German Work von Jannis Alexander Kiefer, Deutschland, 2020, 14’

Irgendwo zwischen ländlicher Idylle und dörflicher Tristesse arbeiten die beiden Handwerker Uli und Didi in ihrer Werkstatt an einem Hakenkreuz und wundern sich über die sonderbaren Neuankömmlinge im Dorf.

In ihrem Alltag arbeiten die beiden Handwerker Uli und Didi in ihrer Werkstatt und sinnieren über alte Lehrer und das bevorstehende Dorffest, aber auch über die neuen Gäste im Dorf. Diese Gäste haben ihnen einen ungewöhnlichen Auftrag erteilt: Sie sollen Teile eines Konzentrationslagers auf deutschem Boden nachbauen - im Jahr 2020.
Auf der Suche nach Anerkennung für ihre Arbeit gehen sie keine Kompromisse ein und tun ihr Bestes, um die Anforderungen ihrer Auftraggeber, einer internationalen Filmproduktionsfirma, zu erfüllen. Die Firma dreht in der Nachbarschaft einen historischen Film und stellt das Dorf auf den Kopf. Good German Work (Gute deutsche Arbeit) ist der absurde Zusammenstoß einer brandenburgischen Landschaft mit der Filmwelt, und in jedem Bild schwingt unweigerlich eine Frage mit: Ist das ganz normal oder rein wahnsinnig?

Jannis Alexander Kiefer
Jannis Alexander Kiefer studierte "Audiovisuelle Medien" in Berlin und absolvierte mehrere Praktika in München, Freiburg und Berlin. Seit 2016 studiert er "Regie" an der Filmuniversität Babelsberg.
Sein Film COMMENTS aus dem ersten Studienjahr wurde auf mehr als 80 Festivals weltweit ausgewählt und gewann mehrere Preise, unter anderem den Short Tiger von German Films. 2019 hatte sein Film KAISER//EMPEROR seine Premiere auf den 53. Internationalen Hofer Filmtagen, gewann den "BILD - KUNST"-Jurypreis und wurde auf dem Fernsehsender "3sat" ausgestrahlt. Sein Abschlussfilm KOLLEGEN// GOOD GERMAN WORK wurde auf dem 36. Internationalen Filmfestival Warschau uraufgeführt und gewann den Grand Prix auf dem 43. Internationalen Filmfestival Moskau.

__________________

[EN] Land of Glory (Pannónia Dicsérete) by Borbála Nagy, Germany, 2020, 27’
Logline English
In the midst of chaos caused by the visit of the Prime Minister to an ordinary school in Hungary, one of the schoolgirls, Márti, faces a moral dilemma.
Synopsis
A school somewhere in Hungary. An ordinary literature class with unextraordinary, indifferent students. It feels like a normal day, except that the Hungarian Prime Minister is about to visit. The school secretary, the mastermind of the ceremony, tries to keep everything under control, especially the celebratory cake, which doesn’t fit in the fridge. While the cooks struggle to fix the problem, a 17-year-old Márti, who is supposed to greet the Prime Minister on stage, hesitantly prepares her little rebellion.

BIO
Borbála was born and raised in a dancer family in Hungary. After having studied Movie Sciences and working as a journalist in Budapest, in 2011 she left her home country for personal and political reasons. She started her studies in directing at the German Film and Television Academy Berlin (DFFB) in 2012. Her shorts were shown at international festivals worldwide. Her film Minden rendben / Everything alright was nominated for the German Short Film Award as well as for the German Film Critics Prize. Borbála latest short film Land of Glory won the German Short Film Award. At the moment she is developing her first feature Nothing To See Here.

[DE] Land of Glory (Pannónia Dicsérete) von Borbála Nagy, Deutschland, 2020, 27’
Logline
Inmitten des Durcheinanders, ausgelöst vom Besuch des Premierministers an einer durchschnittlichen Schule in Ungarn, sieht sich die Schülerin Márti mit einem moralischen Dilemma konfrontiert.
Inhalt / Synopsis
Eine Schule irgendwo in Ungarn. Ein durchschnittlicher Literaturunterricht mit durchschnittlich schlecht vorbereiteten Schülern. Ein scheinbar normaler Tag, außer dass ein Besuch des ungarischen Premierministers ansteht. Die Schulsekretärin, die Meisterin der Feier, versucht alles in ihrer Kontrolle zu behalten. Besonders die Festtorte, die nicht in den Kühlschrank passt. Während das Küchenpersonal dieses Problem lösen muss, bereitet die 17-jährige Márti, die die Begrüßungsrede halten soll, zögernd ihre kleine Revolution vor.
BIO
Borbála wurde in Ungarn in einer Tänzerfamilie geboren. Während ihres Studiums an der Fakultät der Filmwissenschaften in Budapest entstanden ihre ersten Kurzfilme. Später war sie als Journalistin tätig. 2011 verließ sie ihr Vaterland wegen persönlichen und politischen Gründen. 2012 begann sie ihr Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin in der Fachrichtung Regie. Seitdem hat sie mehrere Kurzfilme realisiert, die weltweit auf Festivals liefen. Ihr vorletzter Film, Minden rendben / Everything alright wurde für den Deutschen Kurzfilmpreis sowie für den Preis der deutschen Filmkritik nominiert. Ihr letzter Film Land of Glory hat den Deutschen Kurzfilmpreis als Bester Kurzfilm 2020 und Prädikat „besonders wertvoll“ bekommen. Zur Zeit entwickelt sie ihren ersten Langspielfilm Nothing to See Here.

_______________________________

[EN] Stray by Jonas Brinker, Germany, 2020, 5’30’’
The wilderness of the stray dogs is filled with specters of domestication and the absent presence of man. On the backdrop of bare constructions, forsaken beforen any door could be set in frame, the dogs become a pack, wandering around the ndesert landscape. A halted development, slowly decaying in the unforgiving climate. The fantasy of imposing one‘s will on wandering sands, slowly grinding down in a constant motion of reciprocal movements. An imagined dystopia.

[DE] Stray by Jonas Brinker, Deutschland, 2020, 5’30’’

Die Wildnis der streunenden Hunde ist erfüllt von den Geistern der Domestizierung und der abwesenden Präsenz des Menschen. Vor dem Hintergrund kahler Bauten, die aufgegeben wurden, bevor eine Tür in den Rahmen gesetzt werden konnte, werden die Hunde zu einem Rudel, das durch die Wüstenlandschaft streift. Eine aufgehaltene Entwicklung, die unter dem unbarmherzigen Klima langsam zerfällt. Die Fantasie, dem wandernden Sand seinen Willen aufzuzwingen, der sich in einer konstanten gegenseitigen Bewegung langsam abschleift. Eine imaginäre Dystopie.