A Rifle and a Bag

Vorstellungen vom 13.11.2021 bis zum 14.11.2021.

Infos

Rumänien, Italien, Indien, Katar 2020
Sprache(OF): hindi
Regie: Arya Rothe, Cristina Hanes, Isabella Rinaldi
Drehbuch: Arya Rothe, Cristina Hanes, Isabella Rinaldi
89 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

A Rifle and a Bag, der Dokumentarfilm von Isabella Rinaldi, Cristina Hanes und Arya Rothe, ist das Porträt einer Frau, die weit von den Klischees über indische Frauen entfernt ist.
Die stolze Somi ist eine ehemalige Guerilla der Naxaliten, einer maoistisch inspirierten Rebellengruppe, die 1967 in dem Dorf Naxalbari in Bengalen gegründet wurde, um gegen die Ignoranz der indischen Regierung zu kämpfen. Sie ist auch heute noch aktiv, um die Rechte der Gemeinschaften zu schützen, die vom Zentralstaat kompromittiert und diskriminiert werden.
Somi ist offiziell keine Guerillera mehr: Sie hat sich ergeben.
Zusammen mit ihrem Ehemann Pravin hat sie sich von der Militanz verabschiedet und von der Regierung eine kleine Entschädigung und eine Unterkunft am Rande des ländlichen Indiens erhalten.

Somi hat keineswegs ihre Ideale aufgegeben, die sie an ihren ältesten Sohn weitergibt. Aber im Namen ihrer Kinder und deren Zukunft, musste sie das Leben im bewaffneten Kampf aufgeben. Es mangelt nicht an Schwierigkeiten, angefangen bei der Kastenstruktur, welche die Schulbildung der Nachkommen der Naxaliten behindert, bis hin zum Leben auf dem Land, das ihnen nur wenige Mittel zur Verfügung stellt, das aber reich an Würde und einem Bewusstsein ist, das alles zu einem stolzen Alltagskampf werden lässt.
Maria Cera

Das NoCut-Kollektiv, das hinter A Rifle and a Bag steht, besteht aus den drei Regisseurinnen Isabella Rinaldi, Cristina Hanes und Arya Rothe. Der Film, der auf dem Filmfestival Rotterdam in der Sektion Bright Future vorgestellt wurde, entstand in mehreren Zeitabschnitten und wurde ausschließlich im ländlichen Indien gedreht. A Rifle and a Bag ist eine sowohl intime als auch gesellschaftliche Geschichte, die in der Lage ist, die Essenz einer komplexen und vielschichtigen Realität einzufangen, indem sie sich bescheiden im Hintergrund hält und so das Vertrauen und die Komplizenschaft der außergewöhnlichen Somi erlangt.


Plot: A Rifle and a Bag, the documentary by Isabella Rinaldi, Cristina Hanes and Arya Rothe is the portrait of a female character who is finally far from the stereotypes of Indian women. The proud Somi is a former Naxalite guerrilla, a Maoist-inspired rebel group born in the village of Naxalbari in Bengal in 1967, to fight against the blindness of the Indian government. It’s still alive today to protect the rights of the tribes, compromised and discriminated against by the Central State. Somi is no longer formally a guerrilla: she has surrendered. Together with her husband Pravin, she has left militancy, obtaining from the government a small compensation and an accommodation on the fringes of rural India. Somi has certainly not renounced her ideals, which she passes on to her eldest son. But in the name of her children and a future for them, she had to give up a life of armed struggle. Difficulties are not lacking, starting from the caste structure that hinders the schooling of the descendants of the Naxalites, to the relegated rural life, with few means at their disposal, but rich in dignity and an awareness that she turns into a proud daily struggle . Maria Cera