Wasser, Macht, Geld

Bild

Bild

Vorstellungen vom 26.06.2006 bis zum 28.06.2006.

Infos

essen global - und leben

Ohne privates Kapital kann das Problem der globalen Wasserversorgung nicht gelöst werden. Daher appellieren IWF und Weltbank schon seit Jahren an alle Länder auf allen Kontinenten, die Privatisierung ihrer Wasserversorgung zügig voranzutreiben.

Die drei größten Global Player sind die französischen Konzerne Vivendi und Suez und seit kurzem die Essener RWE. Der Einsatz lohnt, es geht um ein Milliardengeschäft. Trinkwasser ist ein knappes Gut. Angesichts steigender Nachfrage sind Gewinne programmiert. Der weltweite Markt für Privatunternehmen auf dem Wassersektor wird nach Ansicht von Experten von derzeit 90 Milliarden Euro auf 450 Milliarden Euro im Jahr 2010 anwachsen.

Die Engländer waren Ende der 80er Jahre die ersten, die ihre 3500 lokalen Wasserversorger unter der Ägide von nur zehn britischen Wasseranbietern privatisierten. Schon sechs Jahre später fällten Studien der Universitäten Manchester und Greenwich ein vernichtendes Urteil: Die Verbraucherpreise waren um 50 Prozent gestiegen, die Direktorengehälter ebenfalls und der Börsenwert der Wasserbetriebe verdreifachte sich.

In Deutschland wie in den meisten europäischen Ländern ist die Wasserwirtschaft bis auf wenige Ausnahmen noch in kommunaler oder staatlicher Hand. Doch dies soll sich schon bald ändern. Das Wirtschaftsministerium und die Energielobby drängen darauf, den deutschen Wasserkonzernen den Rücken auf dem Weltmarkt zu stärken.

Außerdem scheint manch finanzschwache Kommune froh, diese Last vom Halse zu haben. Das stark verschuldete Berlin etwa hat seine Wasserversorgung zu 49 Prozent an Vivendi, RWE-Aqua und die Münchner Allianz verkauft. In vielen ostdeutschen Städten fließt schon Wasser vom französischen Suez-Konzern. Von Ballungsräumen wie Berlin, Budapest oder Zagreb aus entstehen neue regionale Süßwassernetze in Europa.

Grenoble erlebte bereits die Schattenseiten dieser Privatisierung. Korruption, Misswirtschaft und überzogene Verbraucherpreise zwangen die Stadt zur Rücknahme der Wasserversorgung in die öffentliche Hand.

Auch das Tafelwasser in Plastikflaschen wird weltweit von den gleichen Global Playern der privaten Wasserversorgung vertrieben. Tendenz steigend. Ein Menschheitserbe, das Jahrhunderte alte Tiefenwasser aus unterirdischen Reservoirs, wird von einigen wenigen Privatunternehmen kommerziell verteilt.

Vorfilm:la lucha del agua (Der Kampf um Wasser)

R: Nicolás Israel, Mexico 2003, Doku., 14 Min., OmU

Wie organisieren Zapatisten ihren Alltag in Chiapas, im umstrittenen Süden Mexicos? Einblick in ein lebendiges Experiment. Dazu wird ein eindrückliches Bild der Konfrontation zwischen einer autonomen Zapatistengemeinde und einer Regierungsbehörde gezeichnet (La tierra para los que la trabajan). Leben kann vor allem, wer Land für den selbstbestimmten Anbau von Nahrungsmitteln hat - und das eben besetzten die Zapatisten entgegen aller Ansprüche der Regierung auf Grund und Boden. In La lucha del agua baut eine Zapatistengemeinde mit Hilfe umliegender Gemeinden ein unabhängiges System der Trinkwasserversorgung auf. Dieses Konzept trägt dazu bei, Krankheiten zu bekämpfen und die Trinkwasserquellen zu schützen. Der zapatistische Kampf um Wasser reiht sich ein in die Widerstandsbewegung gegen die einseitigen Entwicklungspläne der mexikanischen Regierung.

Deutschland 2003, Doku, 45 min. , R: Michael Schomers,