Vom Übergang über die Anden zum Sozialismus des XXI. Jahrhunderts

Bild

Bild

Bild

Vorstellung am 07.11.2006

Infos

3. Tage des Alternativen Kolumbianischen Films

1819 überquert Simón Bolívar die Anden an der Spitze eines republikanischen Heeres von Bauern, befreiten Sklaven, barfüßigen Bürgern in Waffen, um die Völker Groß-Kolumbiens vom Joch des spanischen Imperiums zu befreien. Sein vorzeitiger Tod ließ das Projekt, Lateinamerika zu einer großen Republik mit gleichen Rechten zu machen, unvollendet bleiben.

Wir drehten diesen Film in Venezuela in dem Moment, als die Bolivarische Revolution sich die Aufgabe stellte, seine Träume von Unabhängigkeit und Gleichheit zurückzugewinnen. Wir fragen: Wer sind wir heute? Was für eine Republik wollen wir aufbauen? Was sind unsere Anden? Wie kann man das aufbauen, was Präsident Hugo Chávez Frías als Sozialismus des XXI. Jahrhunderts bezeichnete?

Referent: Harri Grünberg, Lateinamerika experte der PDS-Bundestagsfraktion Arbeit auf diesem Gebiet für den Bereich Internationale Politik des Parteivorstandes der PDS und war erst vor kurzem für die Rosa-Luxemburg-Stiftung als offizieller Wahlbeobachter in Venezuela.

Moderation: Gerhard Mertschenk, Vertreter der Vereinigung Venezuela Avanza.

Belgien / Venezuela 2005 OmE (Span.) 67’ min Regie: Thierry Deronne.