Vielen Dank für Nichts

Vorstellungen vom 01.01.2010 bis zum 25.06.2014.

Infos

Anrührend, politisch inkorrekt und vor allem sehr unterhaltsam

"Mitleid? Nein, danke! Trotzig und aggressiv mischt der durch einen Unfall querschnittsgelähmte Valentin ein pädagogisch wertvolles Theaterprojekt auf und kämpft für seine eigene Romanze.
Als die nicht so recht in die Gänge kommt, strapaziert er gemeinsam mit zwei weiteren Behinderten das Wohlwollen der Mitmenschen und legt den Weg frei für eine „barrierefreie Komödie“.
Richtig in Fahrt gebracht durch die wütenden Lieder von Rodrigo Gonzáles, dem Sänger der Band „Die Ärzte“." programmkino.de

Valentins Leben gerät aus den Fugen: Nach einem Snowboardunfall wird er zum Rollstuhlfahrer, befindet sich über Nacht im Heim und wird von seiner Mutter gezwungen an einem Theaterprojekt für Behinderte teilzunehmen.
Das einzig Schöne am Heimleben ist die Pflegerin Mira, die aber in festen Händen ist. Valentin entscheidet sich, den Kampf mit dem gesunden, erfolgreichen und gut aussehenden Nebenbuhler Marc aufzunehmen.
Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus als Komplizen an, und Valentin entdeckt, dass seine Mitstreiter zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind.
Und echte Freunde ziehen so ein Ding gemeinsam durch.

"Das Konzept, die Betroffenheit, Verlegenheit und Toleranz der Mitmenschen gründlich an die Wand zu fahren, hatten die belgischen Komiker Benoit Delepine und Gustave Kevern schon vor zehn Jahren in ihrem „Rollstuhl-Roadmovie“ mit dem Titel „Aaltra“ gründlich strapaziert.
Oliver Paulus und Stefan Hillebrand, sind nicht ganz so radikal. Sie sorgen aber 90 Minuten lang für Überraschungen in ihrer wilden Mischung aus Buddy-Komödie, Romanze und Groteske ." programmkino.de

“Vielen Dank für Nichts” will kein Behindertenfilm sein. Seine Helden sind keine Opfer, sondern verlangen vom Leben nicht weniger als alle anderen auch." Zeit.de

“… witzig, kurzweilig und spannend ...“ Mannheimer Morgen

“… erfrischend schräger Film …” epd Film

“Blues Brothers im Rollstuhl …” Kölner Stadtanzeiger

“Wenn es auf dieser Welt Gerechtigkeit gibt MUSS “Vielen Dank für Nichts” ein Kinohit werden, der Film ist grandios: lustig, zärtlich und mit Drive. “ art-tv