Und dann der Regen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 09.02.2012 bis zum 03.06.2012.

Infos

Ein Filmteam zwischen Kolumbus- Historie und Neoliberalismus

Sebastián ist ein junger idealistischer Filmregisseur. Er hat sich vorgenommen, einen aufrichtigen Film über eine der bedeutendsten Gestalten der Weltgeschichte zu drehen –Christoph Kolumbus. Sebastián ist entschlossen, den Mythos zu entlarven. Stattdessen will er zeigen, was Kolumbus in Gang gesetzt hat: Gier nach Gold, Sklavenhandel, entsetzliche Gewalt gegen die Ureinwohner.

Costa, Sebastiáns Produzent, ist vor allem daran interessiert, dass der Film pünktlich und innerhalb des Budgets abgedreht wird. Costa wählt als Drehort Bolivien – günstige Kosten schieben die historische Genauigkeit etwas in den Hintergrund.

Doch während der Dreharbeiten in Cochabamba drohen soziale Unruhen. Die Wasserversorgung der Stadt ist an einen multinationalen Konzern verkauft worden. 500 Jahre nach Kolumbus kommt es erneut zu gewalttätigen Konfrontationen zwischen der indianischen Bevölkerung und einer hochgerüsteten modernen Armee.

Das Drehteam von Sebastián und Costa kann den aktuellen Konflikten kaum ausweichen: Ausgerechnet ihr indianischer Hauptdarsteller Daniel ist einer der Anführer des Wasseraufstands...

»Ein dicht erzähltes Drama, poetisch, leidenschaftlich und von großer Wärme, mit herausragenden Darstellern, allen voran Luis Tosar« (Washington Post)

»Ein exzellenter Film mit wunderbaren Schauspielern« The Hollywood Reporter

»Bilder von atemberaubender Schönheit und Eindringlichkeit und ein „Film im Film“ mit geschickten Wechseln zu Szenen in der Gegenwart – all dies vereint in einer klugen Geschichte. Ein moderner Abenteuerfilm: bildgewaltig, anspruchsvoll und sehr, sehr spannend!.« programmkino.de

Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2011

Spanien/Frankreich/Mexiko 2010, 102 Min., FSK: 12, Regie: Iciar Bollain, Mit: Gael García Bernal, Luis Tosar, Karra Elejalde und Juan Carlos Aduviri