Oh Boy

Bild

Vorstellungen vom 10.01.2013 bis zum 11.09.2013.

Infos

Berliner Lebensgefühl in außergewöhnlicher schwarz-weiß Optik

"Heutzutage ist alles noch viel schlimmer als früher. Heute weiß nicht mehr nur die Jugend nicht mehr, was sie will. Auch junge Erwachsene um die 30 lassen sich vom Strom des Lebens einfach so treiben und wundern sich, dass sie nirgendwo ankommen.

Der Regie-Debütant Jan Ole Gerster setzt diesen moderen Driftern ein wunderbares, zutiefst melancholisches Denkmal. Und inszeniert mit seinen poetischen schwarzweiß-Bildern gleichzeitig einen der schönsten Berlin-Filme der letzten Jahre." programmkino.de

Termine, Termine, den ganzen Tag! Niko flieht frühmorgens aus der Wohnung der Frau, die sich für seine Freundin hält. Dabei hat er lediglich einen Termin mit einem Psychologen, der nach wiederholtem Fahren unter Alkoholeinfluss seine Fahrtüchtigkeit prüfen soll.
Selbst den verpennt er fast, und das Gespräch endet in einem Fiasko. Typisch Niko.
Er ist Ende Zwanzig, hat sein Jura-Studium schon vor zwei Jahren geschmissen und lässt sich seitdem in Berlin durch den Tag treiben....

"Verzaubert mit Lakonie, schlauer Struktur ...und schönen Schwarz-Weiß-Bildern." STERN

"Die einzel­nen Sze­nen sind brillant geschrie­ben, doch die besten Dialoge wä­ren nichts ohne das perfekte Ti­ming der spiel­freu­di­gen Darsteller. Gerade­zu be­ste­chend ist auch die Bild­ge­stal­tung, eine unaufdring­li­che Hom­mage an die frühen Klas­siker der Nouvelle Vague... Ein kleiner Film und großes Kino." Cinema

"…der Alltag eines Antihelden zwi­schen Sarkasmus, Melancholie und schwarzem Humor, garniert mit lakonischen Dialogen und sub­versivem Witz." Blickpunkt:Film

D 2012, 85min, FSK: 12, B+R: Jan Ole Gerster, mit: Tom Schilling, Friederike Kempter, Marc Hosemann, Justus von Dohnányi, Frederick Lau, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen u.a.