Match Point

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 09.02.2006 bis zum 08.03.2006.

Infos

Es ist niemals zu spät, etwas ganz Neues auszuprobieren. Das dachte sich wohl auch der Altmeister der neurotischen Komödie Woody Allen und hat mit seinem neuen Werk Match Point einen in vielerlei Hinsicht außerordentlichen Film auf die Leinwand gezaubert. Das beginnt schon mal bei der Wahl des Handlungsortes, denn Match Point ist der erste Woody Allen Film, der zur Gänze an einem anderen Ort als New York spielt, und zwar in London.

Charles Wilton, ein junger und begabter Tennisspieler aus einfachen Verhältnissen, gibt seine halbherzig verfolgte Profikarriere auf, um in einem der nobelsten Londoner Clubs als Tennislehrer anzuheuern. Dort, inmitten der Schönen und Reichen der britischen Metropole, lernt er alsbald Tom Hewett, den zynischen Sprössling einer äußerst wohlhabenden Familie kennen und erhält durch ihn Zugang zu den besten Kreisen.
Im Nu ist Charles nicht nur ein gern gesehener Gast der Familie und bewegt sich zunehmend selbstsicher in den Reihen der oberen Zehntausend, er gewinnt auch noch das Herz von Toms Schwester Chloe und steuert so auf eine goldene Zukunft zu.
Doch dann lernt er Toms Verlobte Nola Rice kennen, eine äußerst verführerische Schauspielerin, der er vollkommen verfällt. Nun balanciert er zwischen zwei Frauen, von denen die eine den ersehnten finanziellen und gesellschaftlichen Aufstieg verkörpert, während die andere die eher fleischlichen Begierden befriedigt.
Als Nola Tom bekennt, von ihm schwanger geworden zu sein, sieht sich der Sunnyboy vor die Wahl gestellt. Panisch geworden heckt er einen teuflischen Plan aus, der sein Lebensglück retten soll. Denn nun steht alles auf dem Spiel.
Und für den siegbringenden Match Point würde Charles über Leichen gehen...

Wie der Tennisball, der zu Beginn des Filmes bildfüllend auf einer Netzkante balanciert, so ist auch Charles Leben zu einem Spielball von Mächten geworden, die außerhalb seines Einflussbereichs zu liegen scheinen. Die Konstellation des jungen aufstrebenden Mannes zwischen zwei Frauen und damit zwei Seelen, die in seiner Brust schlagen, ist so schlicht und doch ergreifend, von so nahezu klassischem Ausmaß, dass man es kaum glauben mag, dass hier der mittlerweile 70-jährige Meister der elegant-leichfüßigen, intellektuellen Unterhaltung Regie geführt hat.
Kraftvoll und mit knappen, prägnanten Dialogen steuert die Handlung erbarmungslos auf den unvermeidlichen Schlusspunkt zu, so dass der Zuschauer nach zwei Stunden bester Kinokost sichtlich erschüttert das Dunkel verlässt. Einer der besten und kraftvollsten Woody Allen Filme seit Jahren, ein echtes Meisterwerk.

Kino-zeit.de

GB, 2005, 123 Min. R: Woody Allen , Mit: Scarlett Johansson, Emily Mortimer, Jonathan Rhys-Meyers u.a.