Maïmouna - la vie devant moi

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellung am 24.05.2007

Infos

TERRE DES FEMMES e.V. Städtegruppe Berlin lädt ein

Die junge Maïmouna kämpft gegen eine uralte Tradition: Die Beschneidung junger Mädchen. Seit 1996 ist die Beschneidung von Frauen in Burkina Faso verboten, doch sie wird immer noch häufig praktiziert.

Der Film begleitet die „Animatrice“ Maïmouna bei ihrer Tätigkeit für die afrikanische Organisation Bangr Nooma. Ihr Weg führt sie von Hof zu Hof, um mit den Bewohnern zu diskutieren und ihnen von den Folgen der Beschneidung zu erzählen. Dabei stößt sie immer wieder auf Aberglaube, gesellschaftliche Machtstrukturen, Ängste, Widersprüche und – ihre eigenen Wunden.

Der Film geht der Frage nach, warum es noch immer Beschneidung gibt, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben. Im Gegenteil: Durch die differenzierte Betrachtung wird deutlich, dass es die eine Antwort nicht gibt, sondern verschiedene Wahrheiten.
Dabei stehen Maïmouna und ihr Leben im Vordergrund, ihre Stärke und ihre Offenheit machen den Film zu einem lebendigen und hoffnungsvollen Dokument gegen Beschneidung von Frauen und für ein selbst bestimmtes Leben.
anschl. Gespräch mit Regine Bouédibéla-Barro

Ehrenamtliche Koordinatorin des von TERRE DES FEMMES unterstützten Projektes Bangr-Nooma in Burkina Faso zur Aufklärung gegen Genitalverstümmelung; Frauenvertreterin in Reinickendorf und zuständig für Ausländerangelegenheiten

Mehr Infos auch unter www.maimouna-derfilm.de

Burkina Faso, D 2006, 60 Min., Französisch / Moorè dt. UT, B+R: Fabiola Maldonado, K: Ulrike Sülzle