Keine Lieder über Liebe

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 29.12.2005 bis zum 25.01.2006.

Infos

Die beiden wichtigsten Menschen im Leben des angehenden Filmemachers Tobias Hansen (Florian Lukas) sind seine Freundin Ellen (Heike Makatsch), mit der er in Berlin zusammenwohnt, und sein Bruder Markus (Jürgen Vogel), der in Hamburg lebt und Sänger einer Band ist. Seit Tobias und Ellen Markus vor etwas über einem Jahr besucht haben, stimmt etwas nicht mehr in ihrer Beziehung. Tobias hat sich nie getraut zu fragen, aber er hat den Verdacht, damals könnte etwas zwischen Ellen und Markus gelaufen sein. Nun will er die Wahrheit herausfinden. Mit einem Kamerateam begleitet er seinen Bruder und dessen HANSEN BAND auf Konzerttournee – Ellen bittet er mitzukommen. Was ursprünglich als Dokumentation über die Musik geplant ist, entwickelt sich bald zu einem Film ganz anderer Art: Es geht um Liebe, Vertrauen und Verrat. Um Ellen, Markus und Tobias. Und um die Frage: Wie gut kennt man die Menschen, die einem am nächsten stehen?

KEINE LIEDER ÜBER LIEBE ist ein Film, dessen Entstehungsgeschichte wohl ebenso einzigartig ist; wie der Film selbst: Regisseur Lars Kraume hat drei der interessantesten deutschen Schauspieler – Heike Makatsch, Jürgen Vogel und Florian Lukas – auf eine Reise durch die norddeutsche Provinz geschickt. Drei Wochen lang waren sie mit der HANSEN BAND auf Tour, die eigens für den Film gegründet wurde und nun real existiert: Sänger ist Jürgen Vogel, die Musiker, darunter Thees Uhlmann von TOMTE und Marcus Wiebusch von KETTCAR, sind ein Traumcast der deutschen Independentszene. Die Ausgangssituation war vorgegeben – eine Frau steht zwischen zwei Brüdern – der Fortgang der Handlung entwickelte sich beim Drehen.
Entstanden ist ein Film, der die Grenzen von Fiktion und Realität sprengt – ein authentischer Liebesfilm mit großartiger Musik – und alles, wirklich alles live gespielt.

Ein Berlinale Highlight, voller Schmerz und Komik. Tagesspiegel
Brüchig und wuchtig, sensibel und rockig. Berliner Zeitung
Soviel Authentizität ist selten. Hamburger Abendblatt

D 2005, 98 Min., B+R: Lars Kraume, Mit: Florian Lukas, Jürgen Vogel, Heike Makatsch, Monika Hansen u.a.