Im inneren Kreis

Vorstellungen vom 29.06.2017 bis zum 25.07.2017.

Infos

Deutschland 2017
Sprache(OF): deutsch
Regie: Claudia Morar, Hannes Obens
Kamera: Lasse Teubner, Maurice Wilkerling
Schnitt: Michelle Barbin
83 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen

Verdeckte Ermittler*innen in der linken Szene: Gründe und Grenzen der Überwachung.

"Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin "Iris Schneider" forschte sie jahrelang die linke Szene und die "Rote Flora" in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf: Maria B. (Tarnname "Maria Block") und Astrid O. (alias Astrid Schütt). Auch sie arbeiteten mit ähnlichen Methoden wie Iris P. und waren viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs.

Und auch im idyllischen Heidelberg hat sich der Polizist Simon B. 2010 eigens an der Universität immatrikuliert, um linke Studierende auszuspähen, die nicht im Traum damit gerechnet hätten, einmal ins Fadenkreuz staatlicher Überwachung zu geraten.

Eindrucksvoll erzählen unsere Protagonisten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ihre Geschichten. Überwachte Menschen aus dem Umfeld der "Roten Flora" in Hamburg und junge Studierende aus Heidelberg, aber auch politisch und juristisch Verantwortliche kommen zu Wort, wie der frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm.

Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung wirklich? IM INNEREN KREIS nähert sich dieser aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf eine sehr persönliche und konkrete Art: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?

Wir wollten diese Geschichten recherchieren und erzählen. Unabhängig. Mithilfe einer Spendenkampagne ist uns das gelungen. Vielen Dank allen Spender/innen!" Die FilmemacherInnen

"Dank des Dokfilmes »Im inneren Kreis« kommt nun auf den Kinoleinwänden etwas Licht in die dunklen Geheimnisse des Staatsschutzes." ND

"Für ihre Dokumentation haben die Filmemacher Hannes Obens und Claudia Morar nachgezeichnet, was das mit den Ausgespähten macht, wenn der Rechtsstaat sich mit Scheinidentitäten in ihre Privatsphäre einklinkt." SZ

"Herausgekommen ist ein wichtiges filmisches Dokument über den Überwachungsstaat Bundesrepublik Deutschland." zitty

"Und Michel Foucault hätte er sicherlich ebenfalls gefallen, dieser offen angelegte Diskursfilm zum Thema „Überwachen und Strafen“. Fortsetzung folgt: Vielleicht ja schon beim anstehenden G20-Gipfel in Hamburg. Denn sorgen bereits im Vorfeld die weitreichenden Überwachungsmaßnahmen für Unmut." kino-zeit.de

"Sehr spannend und äußerst sehenswert!" Szene Hamburg