Houston

Bild

Vorstellungen vom 26.12.2013 bis zum 23.02.2014.

Infos

Ein Film wie ein Trip – intensiv und verstörend

HOUSTON ist die Geschichte von Clemens Trunschka – erfolgreich, aber innerlich zerrissen, immer unter Druck, bewegt er sich durch seine Welt.

Trunschka, der Alkoholiker, ist ein Jäger der Wirtschaftswelt.

Die Profitgier in der Wirtschaft hat vieles gemeinsam mit dem Verhalten eines Süchtigen. Es geht immer um schnelle Befriedigung und einfache Lösungen und nicht um die langfristige Perspektive. Es geht um den schnellen Profit, ohne Rücksicht auf Konsequenzen – aus Fehlern und Katastrophen werden keine Lehren gezogen.

BP spricht, nur wenige Monate nach der größten Ölkatastrophe der USA, schon wieder über neue Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko. Top Manager bekommen längst wieder Boni ausgezahlt, während in den USA noch immer Häuser zwangsversteigert und täglich Menschen obdachlos werden. Es ist ein weltweites Problem.

Trunschkas System ist ein ganz ähnliches, nur im kleineren, persönlichen Rahmen.

Diejenigen, die entscheiden, die Manager und CEOs der Großkonzerne, sind nicht wirklich (an)greifbar, nicht erreichbar. Sie sind Phantome, moderne Gespenster.

Ulrich Tukur liefert eine großartige Performance als sich selbst und der Welt Entfremdeter.

Bastian Günther ("Autopiloten") konzipiert einen atmosphärischen, fast antidramatischen Thriller, der das Unbehagen moderner Wirtschaft und des Einzelnen eindrücklich entfaltet.

D 2012, 107min, FSK: OmU, R: Bastian Günther, mit: Ulrich Tukor, Wolfram Koch, Jenny Schily, Garret Dillahunt, Jens Münchow u.a.