Frozen Angels

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 25.11.2005 bis zum 18.01.2006.

Infos

Kalifornien ist das Wunderland der künstlichen Kindererzeugung, der Bio- und Gentechnologien. Hier herrscht der freie Markt, und dem Geschäftssinn scheinen mit den neuesten Verheißungen der Gentechnologie keine Grenzen gesetzt zu sein. Bill Handel, bekannter Radio-Talk-Moderator und Besitzer der weltgrößten Leihmütter-Agentur, wirbt unermüdlich für In-Vitro-Befruchtung und Leihmutterschaft. 40% seiner Kunden kommen aus dem Ausland – Fortpflanzungs-Tourismus nennt man das in Los Angeles. Beim Thema von Genmanipulation und Auslese allerdings wird Bill Handel, der seine Großeltern im Holocaust verloren hat, hellhörig: Das klingt ihm verdächtig nach Eugenik. Wie allerdings die Geister, die er ruft, wieder loszuwerden sind, weiß auch er nicht.

Der Wissenschaftler Gregory Stock träumt von Gen-Modulen, die sich an- und ausschalten und problemlos zur nächsthöheren Version upgraden lassen. Samenbank-Direktor Cappy Rothman forscht an der Post-Mortem-Samenentnahme und hält den Aufbau eines Sperma-Archivs für US-Truppen im Kriegseinsatz für unverzichtbar. Für Amy und Steve ist die Vermittlung von Eizellenspende und Leihmutter die letzte Chance, sich den Lebenstraum vom eigenen Kind zu erfüllen. Kim Brewer, die von Bill Handels Agentur vermittelte biologische Mutter, erlebt das Abenteuer der Schwangerschaft allerdings ganz anders als die rechtmäßigen Eltern. Kari gehört zu den bevorzugten Eispenderinnen der renommierten Agentur von Shelley Smith: intelligent, blond, blauäugig – am Ende gibt immer das Aussehen den Ausschlag für die Wahl der Spenderin. Die international renommierte Juristin und Biotechnologie-Expertin Lori Andrews gehört zu den wenigen, die eindringlich vor den Gefahren der neuen Technologien warnen. Neben den unüberschaubaren medizinischen und juristischen Folgen befürchtet sie, dass die zukünftigen Anwendungen der Genmanipulation die Gegensätze zwischen Arm und Reich unvereinbar werden lassen.In konzentrischen Bewegungen entwirft Frozen Angels das vielschichtige, komplexe Universum künstlicher Reproduktion und der Menschen, die heute an der Welt von morgen mitwirken. Los Angeles wird zur Protagonistin dieses Kaleidoskops, eine Stadt in unablässiger Bewegung und ständigem Schwirren, in endlosen Staus und rastlosem Warten längst aus den Fugen geraten. Fanatischer Fitness-Kult und bittere Armut treffen aufeinander, ohne sich zu begegnen; die Hässlichkeit und der Traum vom perfekten Körper, vom perfekten Kind. Frozen Angels wird zu einer visuell fesselnden filmischen Reise, die der Vision vom modellierten Leben im Hier und Jetzt nachspürt, im Leben, den Träumen, der Wirklichkeit, den guten und schlechten Absichten unserer Gegegenwart.

Ein brillanter, packender Film, dessen Struktur verschiedene Quellen überraschend miteinander kombiniert, ganz ähnlich wie die Funktionsweisen der Genome selbst.“ FIPRESCI Festival Reports, Sydney

„Blondinen bevorzugt... Das Erschütternde an Frozen Angels ist nicht, wie absonderlich manche der Hauptfiguren sich gebärden. Sondern wie sympathisch, vertraut und natürlich sie wirken.“ Die Welt

„Frozen Angels ist ein hypnotisierendes Werk – weniger ein Film über Wissenschaft als ein verblüffender Blick in die Zukunft des American Dream, in dem „perfekte Kinder“ auf der Einkaufsliste stehen. In der Untersuchung der Welt der künstlichen Reproduktions-Technologien schaffen Eric Black und Frauke Sandig in ihrem visuell fesselnden Film auf brillante Weise die Atmosphäre einer seltsam vertrauten Jenseitigkeit.“ Sundance Film Festival

D/USA 2005, 90 Min,Buch, R+B: Frauke Sandig, Eric Black