Eisenstein in Guanajuato

Vorstellungen vom 20.12.2015 bis zum 27.01.2016.

Infos

Niederlande, Mexiko, Finnland, Belgien, Frankreich 2015
Sprachen(OF): englisch, spanisch
Regie: Peter Greenaway
Drehbuch: Peter Greenaway
Darsteller: Elmer Bäck, Lisa Owen, Luis Alberti, Maya Zapata
105 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ein frischer, wilder und komischer Film. Eine der schönsten Überraschungen der diesjährigen Berlinale

"Auf seine alten Tage mutiert Peter Greenaway fast zum frivolen Pedro Almodóvar und präsentiert ein ebenso deftiges wie vergnüglich verspieltes Biografie-Stück über Sergej Eisenstein. Cineastischer Bildungslücken-Füller der amüsanten Art – wer hätte gedacht, dass Greenaway Humor hat? Sein Comeback mit Coming-Out-Effekt gelingt gekonnt!" programmkino.de

Bild

1931, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, reist der sowjetische Filmemacher Sergej Eisenstein nach Mexiko, um dort einen neuen Film zu drehen: „Que viva México“. Und wie Mexiko lebt! Eine andere Kultur, andere Farben, eine andere Liebe, unverständliche Zeichen und Eindrücke und eine so andere Art mit dem Tod umzugehen. Unter der Obhut seines attraktiven Führers Palomino Cañedo beginnt für den unbeholfenen Meisterregisseur eine sinnenfrohe, alles in Frage stellende Entdeckungsreise.

Peter Greenaways "Eisenstein in Guanajuato" überraschte im Wettbewerb der Berlinale 2015 durch seine Komik, Freizügigkeit, filmische Dynamik und die Leichtigkeit der Inszenierung, mit der er eine der Ikonen der Filmgeschichte auf eine 10-tägige Entdeckungsreise schickt, die um die Wirk- und Fliehkräfte filmischen Schaffens und menschlicher Leidenschaften kreist.

"Peter Greenway bläst mit „Eisenstein in Guanajuato“ frischen Wind in ein Medium, das sich seiner Meinung nach 90 Jahre kaum weiterentwickelt hat. Er schuf ein unerhört unkonventionelles und irre profanes Biopic, bei dem es Jahrzehnte dauern kann, bis es angemessen gewürdigt wird." Variety

"Visuelle Verspieltheit und Dekonstruktion gehen Hand in Hand mit klassischem, farbenprächtigem Erzählkino, und auch der quirlige Hauptdarsteller Elmer Bäk sorgt für Schwung und Humor." epd-film