Ein Freund von mir

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 14.12.2006 bis zum 31.01.2007.

Infos

„Ich finde es immer spannend, wenn zwischen Leuten etwas passiert. Am meisten passiert, wenn etwas beginnt oder aufhört. ‚Absolute Giganten’ ist ein Film über etwas, das aufhört. Und ‚Ein Freund von mir’ ist ein Film über etwas, das anfängt.“ (Sebastian Schipper)

Unterschiedlicher könnten Karl und Hans nicht sein: Karl ist ein junger Mathematiker, der erfolgreich in einer Versicherung arbeitet, der Lebenskünstler Hans hält sich mit Aushilfsjobs über Wasser. „Bist du glücklich?“, fragt Hans bei ihrer ersten Begegnung. Aber Karl weiß keine Antwort, bis Hans ihm zeigt, was glücklich macht: Eis, Mädchen, Kaffee, Flugzeuge, das
klapprigste aber schnellste „Rückwährtsfahrauto“ der Welt genauso wie nachts nackt in einem Porsche über die Autobahn zu fliegen. Und Freundschaft heißt für Hans, alles zu teilen, auch seine „Königin“ Stelle. Das alles ist zu viel für Karl. Doch einen Freund wie Hans wird man nicht mehr los, und eine Frau wie Stelle vergisst man nicht...

EIN FREUND VON MIR ist die humorvolle Geschichte zweier Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine Komödie über die Verrücktheit von Freundschaft und das Entdecken der Liebe.
Regisseur Sebastian Schipper, der mit ABSOLUTE GIGANTEN sein viel beachtetes Leinwanddebüt gab, bringt in EIN FREUND VON MIR zwei der gefragtesten deutschen Schauspieler erstmals gemeinsam vor die Kamera: Daniel Brühl und Jürgen Vogel. Sie glänzen als Duo mit lässigen Dialogen und großem Sprachwitz. Sabine Timoteo in der Rolle der Stelle macht das erfrischende Ensemble komplett.

"Gerade in Zeiten von sozialer Kälte und allgemeiner Verunsicherung ist mit „Ein Freund von mir“ ein wohltuendes filmisches Kleinod über wahre Freundschaft und das wirklich Wichtige im Leben gelungen, ein Merkmal, das auch schon seinen Debütfilm auszeichnete. Es bleibt zu hoffen, dass Schippers Film die Chance beim hiesigen Publikum erhält, die er sich redlich verdient hat." [filmstarts.de]

D 2004, 84 Min., R: Sebastian Schipper, Mit. Jürgen Vogel, Daniel Brühl, Simone Timoteo u.a.