Du bist nicht allein

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 27.09.2007 bis zum 17.10.2007.

Infos

Als die schöne, energiegeladene Jewgenia neben Familie Moll einzieht, entdeckt Hans Moll ein Gefühl, das er längst vergessen hatte: verliebt sein, glücklich sein, die aufgeregte Hoffnung eines Verzückten. Er pflegt sich, macht kleine Geschenke, ist aufmerksam und charmant: Mitten in der Monotonie des Alltags wird Hans Moll ein anderer Mensch. seine Frau indes ist mit Wichtigerem, mit ihrer neuen Arbeit beim Wachdienst beschäftigt, mit den Parolen der Motivationstrainer, mit der steilen und unverhofften Karriere von der Wurstverkäuferin zur Wachhabenden.

Die Schauspielerin Frau Wellinek und ihr Mann, der ehemalige Physiker sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Sie haben Zeit, sie haben Alternativen, aber keine richtige Perspektive. Sie alle entdecken die Sehnsucht nach einer Chance, alles von vorn zu beginnen und sich selbst ins Leben zurückzuholen.

»Du bist nicht allein« ist ein Film, der ebenso genau in der Wirklichkeitsdarstellung ist, wie er in seiner hoffnungsvollen und berührenden Melancholie optimistisch ist. Er zeigt Menschen auf der Suche nach einem anderen Leben, nach einem Ort, an den man gehört, nach Schutz, Liebe, Gemeinschaft.

Bernd Böhlich gelang eine charmante, einfühlsam beobachtete und mit warmherzigem Humor erzählte Tragikomödie, die zurecht auf dem Filmkunstfest Schwerin mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde.

Aber wie Bernd Böhlich in seinem ersten Kinofilm die gesellschaftliche Vertikale ausmisst, das zeugt von Feingefühl und subtilen Witz. Ausnahmsweise darf die Unterschicht in "Du bist nicht allein" auf die Bessergestellten hinabschauen - die eigenwillige architektonische Tristesse Berlin-Marzahn macht's möglich. Von den Plattenbaubalkonen auf die Einzelhausparadiese runterspucken zu können, so was nennt man wohl poetische Gerechtigkeit.
www.spiegel.de

D 2007, 90 min., R: Bernd Böhlich, Mit: Axel Prahl, Katharina Thalbach, Katerina Medvedeva, Karoline Eichhorn, Herbert Knaup, Jürgen Holtz, Mathieu Carrière, Dominique Horwitz u.a.