Die süße Gier (IL CAPITALE UMANO)

Vorstellungen vom 22.01.2015 bis zum 25.02.2015.

Infos

Italien, Frankreich 2013
Sprache(OF): italienisch
Regie: Paolo Virzì
Drehbuch: Francesco Bruni, Francesco Piccolo, Paolo Virzì, Stephen Amidon
Darsteller: Fabrizio Bentivoglio, Guglielmo Pinelli, Matilde Gioli, Valeria Bruni Tedeschi
110 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Bester Film - Italienischerer Filmpreis und eine ätzende Satire auf den Berlusconismus

"Die Wirtschaftskrise, oder vielleicht genauer: die Krise des Kapitalismus ist international. Deshalb kann Regisseur Paolo Vizi ohne Probleme den Roman „Der Sündenfall“ des Amerikaners Stephen Amidon nach Italien verlegen. Die Deformierung der Figuren durch den Finanzkapitalismus bleibt die Gleiche.
„Die süße Gier“ war in Italien ein großer Publikumserfolg mit mehr als einer Million Zuschauern und wird das Land bei den Academy Awards 2015 vertreten." programmkino.de

Bild Poster von Die süße Gier

Poster von Die süße Gier

Der Film wurde mit dem DAVID DI DONATELLO beim italienischen Filmpreis als bester Film ausgezeichnet. Der Film gewann in sechs weiteren Kategorien, u.a beste Darstellerin und beste Nebendarsteller.

An einem eisigen Abend wird in einer norditalienischen Stadt ein Radfahrer von einen SUV angefahren. Dieser Unfall dient als Anlass, die Lebensgeschichte der Angehörigen zweier Familien zu erzählen.
Die Bernaschis, Giovanni, seine Frau Carla und ihr Sohn Massimiliano, führen ein luxuriöses Leben, welches sie Finanzspekulationen verdanken. Dino Ossola hingegen, ein ebenso ambitionierter wie erfolgloser Immobilienmakler, stemmt sich gegen den Bankrott, während seine Frau Roberta mit Zwillingen schwanger ist. Sein größter Traum ist es, sich in den Hedge-Fonds der Bernaschis einzukaufen...

"Vizi legt eine ätzende Satire auf den Berlusconismus vor, auf den Glauben, dass zunächst das eigene Glück zählt, dann erst die Gemeinschaft. Erst im letzten Kapitel, das auch die Krimi-Handlung überraschend auflöst, deutet er so etwas wie einen Ausweg an. Und der liegt, wie so oft, in der Liebe, nicht im Geld." programmkino.de