Die geliebten Schwestern

Vorstellungen vom 28.08.2014 bis zum 19.07.2015.

Infos

Deutschland, Österreich, Schweiz 2014
Sprachen(OF): deutsch, französisch
Regie: Dominik Graf
Drehbuch: Dominik Graf
Darsteller: Claudia Messner, Florian Stetter, Hannah Herzsprung, Henriette Confurius
140 min
FSK 6

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

LOLA - Deutscher Filmpreis 2015

"Die Geschichte einer mehrfach „unerhörten“ Liebe um Friedrich Schiller erzählt Dominik Grafs Kino-Comeback.
Ein intensives Melodram, das nie den Staub eines Historienfilms ansetzt. Die Ménage-à-trois, die sehr lebendig Liebesweisen ausprobiert, überzeugte auf der diesjährigen Berlinale.

Bild Poster von Die geliebten Schwestern

Poster von Die geliebten Schwestern

ls die junge Charlotte von Lengefeld im Herbst 1787 von Rudolstadt an der Saale nach Weimar zu ihrer Patentante, der Frau von Stein zieht, verabscheut die Adelige aus verarmten Hause schnell die Gesellschaft der Stadt. Bis sie zufällig den jungen, aus Württemberg verbannten Autor Friedrich Schiller kennenlernt.
Die Initiative ihrer älteren, wegen des Geldes unglücklich verheirateten Schwester Caroline von Beulwitz bringt Schiller nach Rudolfstadt, wo sich eine innige Beziehung zwischen den dreien entwickelt. Sie schicken sich codierte Briefe und landen schließlich zusammen im Bett des kranken Schiller.
Die Schwestern, die sich schon früher unter dem Rauschen des Rheinfalls bei Schaffhausen Treue und ewige Offenheit schworen, beschließen, dass die Lollo genannte Charlotte Schiller heiratet, damit auch „Line“ ihm nah sein kann." programmkino.de

"Dominik Graf erzählt diese hervorragend gespielte Dreiecksgeschichte überraschend frisch, originell und witzig." Stern

"Ein genialer Stoff für einen temporeichen Liebesdiskurs: 140 Minuten Weimarer Klassik, die die Figuren in ihrem historischen Kontext belassen und doch sehr modern anmuten." ARD ttt

"Eine bewegende Dreiecksgeschichte über den Dichter Friedrich von Schiller. ...der Liebesfilm des Sommers." Die Zeit

"Dominik Graf findet die Freiheit der Liebe im 18. Jahrhundert und holt die Klassiker Goethe und Schiller vom Sockel, macht sie für uns lebendig, authentisch gedreht an Originalschauplätzen. Und mit Hannah Herzsprung und Henriette Confurius hat er zwei großartige Schauspielerinnen zum Glühen gebracht. Ein Film so heiß wie kurz vor dem Sommergewitter." ZDF Heute Journal

Deutscher Filmpreis 2015 - Bestes Kostümbild und Bestes Maskenbild ||| Nominierung - Beste Regie, Beste weibliche Nebenrolle und Bestes Szenenbild