Die Hoffnung ist ein langer Abschied

Vorstellung am 17.09.2016

Infos

Deutschland 2016
Sprache(OF): deutsch
Regie: Andreas Neu
Buch: Andreas Neu
Darsteller: Achim E. Ruppel, Amelie Plaas-Link, Susanne Heubaum, Wiebke Mollenhauer
94 min

Über das Glück, die Liebe und das Warten

Der Film ist die Metamorphose eines alten Textes von Anton Tschechow. Seine 1901 veröffentlichten "Drei Schwestern" verdichten sich in der Adaption "Nach Moskau" und begegnen im Film acht Frauen, die auf der Suche nach ihrem Sehnsuchtsort im Heute sind.
Sich selbst zu begegnen und einen Ausdruck eigener Gedanken und Hoffnungen zu finden, indem sie Szenen von Tschechow spielen und reflektieren, ist die Reise, die der Film unternimmt. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind die Perspektiven dieser Selbstfindung.

Ein Film über die Liebe. „Die Hoffnung ist ein langer Abschied" erzählt fragmentarisch und in Episoden.

Teampremiere mit Gästen