Der Schnee am Kilimandscharo

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 29.03.2012 bis zum 10.04.2012.

Infos

"Ein Glücksfall für das europäische Gegenwartskino"

"In seinem herzerwärmenden Sozialdrama „Der Schnee am Kilimandscharo“ erzählt Frankreichs Arbeiterpoet Robert Guédiguian einfühlsam von den Versuchen seiner Helden, ihren Idealen treu zu bleiben. Erneut spiegelt sich die Alltagswelt in L'Estaque - Cézannes leuchtendem Fischerdorf, dem heutigen Hafenquartier von Marseille. Dem Altmeister des Sozialrealismus gelingt dabei ein eindringliches Plädoyer für Solidarität, Humanität und Versöhnung.
Ein Glücksfall für das europäische Gegenwartskino gegen alle Erfahrungen einer modernen, globalisierten Welt.

„Als unser Gewerkschaftsvertreter“ versucht Werftarbeiter Raoul seinem Jugendfreund Michel klarzumachen, „hättest du überhaupt nicht auf der Liste stehen müssen“. Doch der altgediente Docker wehrt ab. „Auf dieses Privileg habe ich keinen Wert gelegt“, sagt er und packt seine Sachen aus dem Metallspind in eine Pappschachtel.
Um die Werft zu retten, muss der leidenschaftliche Gewerkschaftsfunktionär zwanzig seiner Kollegen entlassen. Aus Solidarität feuert er sich selbst gleich mit. Spätestens wenn die schwermütige Falsettstimme des Reggae Sängers Jimmy Cliff mit „Many rivers to cross“ ertönt und Michels letzten Gang über das Marseiller Hafengelände begleitet, berührt dieser Alltagsheld.

Plötzlich findet sich Michel im viel zu früh erzwungenen Ruhestand wieder. Glücklich mit Marie-Claire verheiratet, umgeben von gemeinsamen Kindern, Enkeln und Freunden lässt sich dieser Zustand gerade noch ertragen. Aber ein brutaler Überfall im eigenen Haus ändert alles. Ausgeraubt und gedemütigt beim Kartenspielabend mit Freunden.
Der Schock sitzt tief. Das geschenkte Geld und Ticket für eine langersehnte Afrika Reise zum Kilimandscharo ist verloren. Doch noch schmerzhafter als der Verlust des Geldes ist die Wahrheit über den Täter. Hart konfrontiert sie den aufrechten Working-class-hero mit seinen Überzeugungen, Idealen und verlorenen Träumen." programmkino.de

"Großartiges Kino für jedermann." arte

"Ein wunderbarer, warmherziger, witziger Film" cinefacts

F 2011, 107min., FSK: 12, Regie: Robert Guédiguian, mit: Regie: Robert Guédiguian