Das Land der Heiligen (La Terra dei Santi)

Vorstellungen vom 22.06.2017 bis zum 04.07.2017.

Infos

Italien 2015
Sprache(OF): italienisch
Regie: Fernando Muraca
Drehbuch: Fernando Muraca, Monica Zapelli
Darsteller: Antonino Bruschetta, Francesco Colella, Marco Aiello, Piero Calabrese
89 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart

Ein Mafia-Thriller aus ungewohnter Perspektive, nämlich aus Sicht der Frauen.
Kalabrien heute: Caterina ist die Ehefrau des untergetauchten 'Ndrangheta-Bosses Alfredo und hat ihren Sohn Pasquale für eine Zukunft an der Spitze des Clans erzogen. Ihre jüngere Schwester Assunta hat im Bandenkrieg bereits ihren Mann verloren und sieht ihren Sohn Giuseppe denselben Weg einschlagen.
In diese geschlossene Gesellschaft bricht Vittoria ein, eine Staatsanwältin aus Norditalien. Vittoria hat ein Ziel: das Schweigen der Frauen innerhalb dieses patriarchalen Systems zu brechen, das die Grundlage der einflussreichsten kriminellen Vereinigung der Welt bildet.

Um den Kampf gegen die 'Ndrangheta zu gewinnen, ist die einzige Möglichkeit, den Frauen und Müttern die Augen zu öffnen, sie zu zwingen, über die Grenzen ihres inneren Käfigs hinaus zu schauen. Und über dieses blutbefleckte Land hinaus, das einst als das "Land der Heiligen" bekannt war. Als Nando, Assuntas neuer Ehemann, verhaftet wird, wittert Vittoria ihre Chance.

"Häufig sind Filme über die Mafia und die 'Ndrangheta nichts anderes als Genre-Filme. So einen Film wollte ich nicht machen. Von Anfang an hatte ich das Bedürfnis, die Geschichte aus den Blickwinkeln der weiblichen Figuren zu erzählen, weil mir das interessanter erschien und so noch nicht dagewesen ist.
Auf den ersten Blick ist Kalabrien eine patriarchale Gesellschaft, aber in Wirklichkeit haben die Frauen viel mehr Macht, als das nach außen scheint. Die blutigsten Fehden entstehen und enden, weil die Frauen das so entscheiden.
Und daher können allein die Frauen die 'Ndrangheta besiegen, von innen heraus." Fernando Muraca

"Fernando Muracas Film setzt die Frauen der kalabrischen 'Ndrangheta ins Zentrum und entwickelt daraus ein feines Drama über die Zwänge ihres Lebens." epd film

"Das „Land der Heiligen“ ist Kalabrien. Das war es für die orthodoxen Griechen, die einst hier lebten, und das ist es auf die entgegengesetzte Weise (ein blutbeflecktes Land der Bindungen bis in den Tod) noch heute für diejenigen, die sich, teilweise noch minderjährig, mit einem entsprechenden Initiationsritus der „Gesellschaft“ anschließen.
In dieser männlichen Welt der Bosse und Mafiosi dienen die Frauen häufig dem Zusammenhalt von Geschäften, Gefühlen und Beziehungen, über die sie mit archaischer Familienstrenge wachen. Frauen, Mütter, Ehefrauen, Töchter und Schwestern, die jedoch das Potential zu Veränderungen in sich haben: das zeigt Fernando Muracas Debutfilm mit Aufmerksamkeit und Leidenschaft. Das Drehbuch stammt von Monica Zapelli, einer Expertin für diese Themen (man denke nur an Il bellissimo oder I cento passi). La terra dei santi ist ein Wechselspiel aus psychologischer Analyse und intensiver Spannung, das sich zwischen den Regeln der Unterdrückung und des Überlebensdrangs bewegt, ohne dabei jemals effekthascherisch zu werden." Maurizio Di Rienzo, VivilCinema