Crosby, Stills, Nash & Young – Déjà Vu

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 14.08.2008 bis zum 03.09.2008.

Infos

Seit ihren ersten Auftritten in den späten 60ern gelten Crosby, Stills, Nash & Young als Sprachrohr ihrer Generation. Mit Songs wie „Ohio“ und „Find the Cost of Freedom“ wurden sie zu Vorbildern der Protestbewegung gegen den Vietnam-Krieg.
Bis heute haben sie ihren politischen Biss nie verloren.

Der Dokumentarfilm von Regisseur Bernard Shakey (hinter dem sich kein anderer als Neil Young selbst verbirgt) zeigt Crosby, Stills, Nash & Young auf ihrer „Freedom of Speech“- Tour im Jahr 2006 durch Nordamerika, bei der sie vor allem Songs aus Neil Youngs kontrovers diskutiertem Album „Living With War“ spielten. Begleitet wurden sie vom Journalisten und Kriegsberichterstatter Mike Cerre, der von der Band eingeladen wurde seine eigenen Toureindrücke und Interviews mit den Fans in den Film einzubringen.

Gleichzeitig ist Crosby, Stills, Nash & Young – Déjà Vu kein Konzertfilm: Er ordnet die „Freedom of Speech“ Tour in eine Reihe tagespolitische und gesellschaftlicher Fragen ein, mit der sich die USA aufgrund des Irak-Kriegs konfrontiert sehen.

„Ein wohlklingender Protestschrei gegen den Irak-Krieg von einer der größten Rockbands ..." The Hollywood Reporter
„Es klingt merkwürdig – aber ich glaube, dass „Crosby, Stills, Nash & Young: Déjà vu“ der wichtigste Film des Sundance Festivals 2008 ist ... Der Film zieht einen vernichtenden Vergleich zwischen den Vereinigten Staaten heute und der ähnlich gespaltenen Nation vor vierzig Jahren. Falls der CSNY-Film erneuten Aktivismus hervorbringen würde, wäre das ein erstaunliches und bislang beispielloses Ereignis. Falls er in der Flut der konkurrierenden, uns alle überschwemmenden Botschaften ungehört untergeht, wäre das eine sehr viel tiefgründigere Aussage." The Huffington Post

"Trotz etlicher Rückblenden in die alten Hippie-Zeiten der 60er, SplitScreen-Parallelen zu den Protestbewegungen von damals, wird hier keine lahme Altherren-Nostalgie-Oldie-Tour geboten, sondern vier mehr oder weniger dicke, mehr oder weniger weißhaarige Musiker voll frischer Energie und Leidenschaft in Höchstform." Tagesspiegel

USA 2007, 96 Min., OmU, R: Bernard Shakey