Berberian Sound Studio

Bild

Vorstellungen vom 18.07.2013 bis zum 07.08.2013.

Infos

Ein kleines Meisterwerk mit dem Sound als tragende Hauptrolle. Brillant.

"Als „Giallo“ ist eine ganz eigene Unterform des Thrillers im Italien der 70er Jahre bekannt geworden. Nicht zuletzt die expressiven Tonspuren vieler dieser Filme sorgte für Gänsehaut – und genau darum geht es in Peter Stricklands „Berberian Sound Studio“, einer liebevollen, wenn auch etwas verkopften Hommage an ein ganz besonderes Genre.

Wie ein Fremdkörper wirkt der englische Toningenieur Gilderoy, der für den neuen Film des Star-Regisseurs Santini für eine nervenzerfetzende Tonspur sorgen soll.

Doch zunächst hat er es mit dem umtriebigen Produzenten Francesco zu tun, ein chauvinistischer Macho wie er im Buche steht. Gilderoy dagegen ist eine Figur, wie sie Hitchock hätte entwerfen können: Verklemmt, asexuell, von offensichtlichen Mutter-Problemen geplagt, mit der er in ständigem Briefkontakt steht.

Die unheimliche Atmosphäre des Films überträgt sich schnell in das Tonstudio, in dem Gilderoy zunehmend Gespenster sieht." programmkino.de

"Ein liebevolles Kleinod für Genrenostalgiker." CINEMA

"Für diese filmische Wundertüte regnete es völlig verdient Preise allerorts." Deadline

"Wohlig unwohlig zirpt, wabert und manscht sich dieser sinnliche Film durch das Unterholz eines einzigartigen Soundgeflechts. Danach hört man das Kino mit anderen Ohren." taz

GB/D 2012, 92min, OmU, FSK: 12, B+R: Peter Strickland, mit: Toby Jones, Tonia Sotiropoulou, Cosimo Fusco, Suzy Kendall, Susanna Cappellaro