Auf der Flucht

Vorstellung am 09.03.2016

Infos

Australien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Libanon, Norwegen, Schweiz 2015
85 min

Zur Website des Filmes

shorts attack Kurzfilmprogramm im März

Das Shorts Attack Programm im März widmet sich der aktuellen Flüchtlingsdebatte. Die sechs Filme sind nah dran an Gründen, sein Land zu verlassen, sie dokumentieren das Wagnis der Flucht und begleiten Flüchtlinge im Neuland.
- Sechs Filme in 85 Minuten -

THE RIGHT PATH (Al Surat Al Mustakim)
Ovidio El Hout, Fouad Alaywan / Schweiz/ Libanon • 2015 • 15 min / Kurzspielfilm – engl. / IS-Thriller
Sein Land zu verlassen ist für Zacharia keine Option. Er will den Libanon gegen den IS verteidigen. Doch für seine Familie sieht er keine andere Möglichkeit als die Flucht.

FROM A TO BE AND BACK AGAIN – RACHEL`S STORY
Andy Glynne / England • 2012 • 5:30 min / Dokumentarfilm, Animation – engl. / Flucht-Animation
Rachels Geschichte ist der Alltag tausender Flüchtlinge auf der ganzen Welt: Wo gehört sie hin? Wer ist verantwortlich? Und gibt es eine Perspektive?

AURORA BOREALIS
Dino Murselovic / Norwegen • 2014 • 14:30 min / Kurzspielfilm – engl. / Licht-Erfahrung
Emina flieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder aus Bosnien nach Norwegen. Eine neue Freundschaft und mysteriöses Leuchten am Himmel durchsetzen die Sorgen um ihren Vater.

MINIYAMBA
Luc Perez / Dänmark / Frankreich • 2013 • 14:30 min / Animation – engl. / Flucht-Film
Wie tausende andere, versucht auch der junge Malinese Abdu nach Europa zu emigrieren. Doch schnell prallen Träume und Hoffnungen auf bittere Realitäten.

ALI AND THE BALL
Alex Holmes / Australien • 2008 • 15 min / Kurzspielfilm – engl. / Flüchtlingscampgeschichte
Der achtjährige Ali lebt mit seiner Familie in einems staubigen Internierungslager. Als seine Mutter eines Tages Hilfe braucht, nimmt er zu einem Mädchen auf der anderen Seite des Zauns Kontakt auf.

FRANCE THAT GETS UP EARLY (La France qui se lève tôt)
Hugo Chesnard / Frankreich • 2011 • 21:00 min / Kurzspielfilm – engl. / Flüchtlings-Musical
Hart arbeiten, Steuern zahlen für die Zukunft des Landes und die eigene Rente. Aber Papiere für einen dunkelhäutigen Mann!?