Atmen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 22.12.2011 bis zum 25.01.2012.

Infos

skurriles und ernsthaftes Wien von unten

"Der 19-jährige Roman Kogler verbüßt in einer Sonderstrafanstalt für Jugendliche eine achtjährige Freiheitsstrafe wegen Totschlags. Er könnte nach der Hälfte der Zeit auf Bewährung entlassen werden. Doch er hat schlechte Karten: Verschlossen, einzelgängerisch, mit Hang zu jähen Wutausbrüchen scheint er für eine Resozialisierung nicht in Frage zu kommen. Mehrere Versuche, ihn in Betrieben außerhalb der Haftanstalt unterzubringen, scheiterten bereits nach wenigen Tagen.

Ein dummer Streich bringt alles ins Rollen. Ein Mithäftling klebt Roman eine Stellenanzeige ans Zellenfenster: "Bestattung Wien sucht Mitarbeiter für den Abholdienst". Der Täter bleibt anonym, doch Roman nimmt den Spaß für Ernst... und bekommt den Job.
Eines Tages glaubt er seine tote Mutter vor sich zu haben, doch bald stellt sich das als Irrtum heraus, den er aber zum Anlass nimmt, zum ersten Mal in seinem Leben nach ihr zu suchen.Karl Markovics wurde für sein beeindruckendes Regiedebüt, angesiedelt zwischen Strafanstalt und Friedhof und mit nicht wenig morbidem Witz, in der renommierten Cannes-Nebenreihe "Quinzaine des Realisateurs" mit dem Preis "Label Europa Cinema" ausgezeichnet." Thimfilm
"Hier wird der Sozialrealismus transzendiert. Die Reintegration eines jugendlichen Gewalttäters gerät nicht zur Nabelschau und reicht über das reine Sozialdrama hinaus.

Man darf sich also freuen über die Selbsternennung des Schauspielers Markovics zum Regisseur. Er arbeitet mit Brüchen, Ellipsen, Short Cuts und langen Einstellungen, pflegt einen eigenwilligen Humor und trifft anscheinend immer die richtigen Entscheidungen. Ein famoses Debüt." Sascha Keilholz, critic.de

"Mit Atmen legt der österreichische Schauspieler Karl Markovics ein erstaunlich reifes Regiedebüt vor. In streng komponierten Breitwandbildern erzählt er von einem 18jährigen Freigänger, der durch die Konfrontation mit dem Leben außerhalb des Gefängnisses sich und seine Tat verstehen lernt und im übertragenen Sinne endlich zu Atmen beginnt. Ein bemerkenswerter Film." programmkino.de

Österreich 2011, 93min, FSK: 12, R: Karl Markovics, mit Thomas Schubert, Karin Lischka, Stefan Matousch, Georg Friedrich u.a.