The Distant Barking of Dogs (Olegs krig)

Vorstellung am 07.04.2022

Infos

Dänemark, Schweden, Finnland 2017
Sprachen(OF): russisch, ukrainisch
Regie: Simon Lereng Wilmont
Drehbuch: Simon Lereng Wilmont
Darsteller: Alexandra Ryabichkina, Jarik, Oleg Afanasyev
91 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ukraine-Benefiz

Ein Jahr im Leben des zehnjährigen Oleg an der Kriegsfront in der Ostukraine. Er lebt bei seiner geliebten Großmutter Alexandra im kleinen Dorf Hnutove.
Immer mehr Nachbarn verlassen den Ort, doch sie können nirgendwo anders hin. Der Krieg scheint endlos und das Leben wird von Tag zu Tag schwieriger. Oleg und Alexandra haben nur einander.

Der Film veranschaulicht, wie fragil aber lebenswichtig enge Bindungen sein können, und was es für ein Kind bedeutet, im Krieg aufzuwachsen. Wie das kindliche Verlangen, die Welt zu verstehen, von den Gefahren und Anforderungen des Krieges beeinflusst wird. Welche Narben und schmerzlichen Lebenserfahrungen diese Generation davontragen wird.
Seine kindliche Unschuld geht unter dem Druck der Kriegswirren nach und nach verloren.

---> „Ihr habt den Staat, wir die Gesellschaft.“, sagte jemand in der Ukraine Richtung Russland. Mit den Mitteln des Kinos will sich das Team des ACUDkinos solidarisch zeigen mit den wundervoll widerständigen UkrainerInnen. Die Einnahmen aus den Vorführungen gehen zu 100% an das Ukrainische Filmarchiv. Wer spenden mag: https://www.gofundme.com/f/vufku-100-helping-the-dovzhenko-centre-in-kyiv?utm_campaign=p_cpshare-sheet


Plot: THE DISTANT BARKING OF DOGS is set in Eastern Ukraine on the frontline of the war. The film follows the life of 10-year-old Ukrainian boy Oleg throughout a year, witnessing the gradual erosion of his innocence beneath the pressures of war. Oleg lives with his beloved grandmother, Alexandra, in the small village of Hnutove. Having no other place to go, Oleg and Alexandra stay and watch as others leave the village. Life becomes increasingly difficult with each passing day, and the war offers no end in sight. In this now half-deserted village where Oleg and Alexandra are the only true constants in each other's lives, the film shows just how fragile, but crucial, close relationships are for survival. Through Oleg's perspective, the film examines what it means to grow up in a war zone. It portrays how a child's universal struggle to discover what the world is about grows interlaced with all the dangers and challenges the war presents. Thus, THE DISTANT BARKING OF DOGS unveils the consequences of war bearing down on the children in Eastern Ukraine, and by natural extension, the scars and self-taught life lessons this generation will carry with them into the future.