Sauvage

Vorstellungen

Do (OmU) I
Mo (OmU) res.

Infos

Frankreich 2018
Sprache(OF): französisch
Regie: Camille Vidal-Naquet
Drehbuch: Camille Vidal-Naquet
Darsteller: Eric Bernard, Félix Maritaud, Nicolas Dibla, Philippe Ohrel
99 min
FSK 16

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

VISIONÄR Filmfestival - Monthly Screening

Léo (Felix Maritaud) is 22, lives in Strasbourg and sells his body. At night he lets himself drift through the city, during the day he sleeps somewhere for a few hours. If there is a trouble with suitors, his best friend Ahd helps him. But Ahd can't be the partner that Léo longs for, the man in whose arms he can fall asleep. Leo's restless search goes on and on. His heart beats wildly.

"Camille Vidal-Naquet's straightforward but impressively, well, savage debut is a powerful portrait of a gay male prostitute in freefall. [..] New Wave godmother Agnès Varda has been laden with any number of honors and tributes in recent years, but she hasn’t received a better one, albeit indirectly so, than “Sauvage.”
Even the title of Camille Vidal-Naquet’s tough but invigorating debut feature recalls the unmoored, asphalt-pounding energy of Varda’s seminal 1985 character study “Vagabond,” though the feral human subject here is a gay male prostitute, as hardened by the elements and the travails of his profession as he is vulnerable to them." (Variety)
___________________________________

Léo ist 22, lebt in Straßburg und verkauft seinen Körper. Nachts lässt er sich durch die Stadt treiben, tagsüber schläft er irgendwo für ein paar Stunden. Wenn es Ärger mit Freiern gibt, hilft ihm sein bester Freund Ahd. Aber der Partner, nach dem Léo sich sehnt, der Mann, in dessen Armen er einschlafen darf, kann Ahd nicht für ihn sein. Léos rastlose Suche geht immer weiter. Sein Herz schlägt wild dabei.

Der Debütfilm von Regisseur Camille Vidal-Naquet steht mit seiner zarten Rohheit in der stolzen Tradition der empfindsamen Stricherfilme von Patrice Chéreau („Der verführte Mann“), André Téchiné („Ich küsse nicht“), Gus Van Sant („My Private Idaho“) und Robin Campillo („Eastern Boys“).
Für seine kompromisslose Darstellung eines jungen Mannes zwischen Verlorenheit, körperlicher Selbstausbeutung und einer unstillbarer Sehnsucht nach menschlicher Nähe wurde Léo-Darsteller Félix Maritaud („120 BPM“) bei dem Filmfestspielen in Cannes mit dem Rising Star Award der Louis Roederer Foundation ausgezeichnet und als neue Hoffnung des französischen Kinos gefeiert. Ein intensives, zutiefst berührendes Porträt.

Eintritt 6,00 Euro