Langes Echo (Long Echo)

Vorstellung am 04.04.2022

Infos

Deutschland 2016
Sprache(OF): russisch
Regie: Lukasz Lakomy, Veronika Glasunowa
Drehbuch: Lukasz Lakomy, Veronika Glasunowa
87 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ukraine-Benefiz

Dobropillja liegt in der Ostukraine, 70 Kilometer entfernt von der umkämpften Grenze zu den von pro russischen Separatisten kontrollierten Gebieten.
Auf den ersten Blick scheint der Konflikt im Leben der StadtbewohnerInnen nur eine Randnotiz zu sein.
Sie gehen ihrem Alltag nach, als Zoodirektor und Museumsführerin, in Heavy Metall Bands oder im Club für einsame Herzen. Und doch dringt der Donner der nahen Front auch hier in das Leben der Menschen ein und legt sich wie ein Grauschleier über die Stadt. Langes Echo erzählt mit der intensiven Schilderung des Alltags in teils skurrilen Szenen vom Leben der EinwohnerInnen an der Peripherie eines wieder ins Bewusstsein gekommenen Krieges.

LANGES ECHO feierte seine Internationale Premiere auf dem Schweizer Filmfestival „Visions du réel 2017“ in Nyon.

„Wenn »LANGES ECHO« Personengruppen zeigt (zum Beispiel beim Yoga), wirken die oft wie einem Film von Roy Andersson entnommen. Aber es sind die Verhältnisse, die diese Absurdität erzeugen.“ epd film

„In a balanced, well-crafted film, the directors introduce us to a selection of characters“ Modern Times Review

Weitere Filmfestivals:
– Filmfest Hamburg 2017 (Nominierungen in den Kategorien „Politischer Film Preis“ and „Sichtwechsel Filmpreis“)
– Artdocfest Moscow 2017
– Astrafilmfest Sibiu 2017
– Guanghzhou International Film Festival 2017
– KharkivMeetDocs 2017 Ukraine
– Festival of Film and Urbanism «86» 2018 Ukraine

---> „Ihr habt den Staat, wir die Gesellschaft.“, sagte jemand in der Ukraine Richtung Russland. Mit den Mitteln des Kinos will sich das Team des ACUDkinos solidarisch zeigen mit den wundervoll widerständigen UkrainerInnen. Die Einnahmen aus den Vorführungen gehen zu 100% an das Ukrainische Filmarchiv. Wer spenden mag: https://www.gofundme.com/f/vufku-100-helping-the-dovzhenko-centre-in-kyiv?utm_campaign=p_cpshare-sheet


Plot: "Long echo" - Of the explosion not far from the city? Of the time when the people searched for a new idea for their country? Or from the Maidanrevolution that seemed to divide the country into two camps? Or is it more the long echo of Soviet thinking in Dobropolje and representative for the entire eastern Ukraine that led to the bloody conflict? The film portrays the place Dobropolje, in the east Ukraine - 70 km from the separatist border away- and some of it's people. The protagonists are inventive and grasping: they redirect a single club, build a zoo with chameleons that must be smuggled over the new border. They play in a heavy metal band and drive taxi. The film shows a region that not only in Europe kept playing on our minds for many months. It shows people on the periphery of the war, how it changed their daily lives and how people react on their new and old needs. Their struggle for survival is sometimes not without quirky moments that give the film an unexpected lightness. The two directors Veronika Glasunowa and Lukasz Lakomy have begun long before the war started with the preparations for the film. This enabled them to build a relationship of trust that even in wartime had stock and has helped to get extraordinary insights.