In einem Land, das es nicht mehr gibt

Vorstellungen

Fr, 09.12. 21:15 Uhr Kino 1
(deutsch Ut: englisch)  
So, 11.12. 19:00 Uhr Kino 1
(deutsch Ut: englisch)  
Mo, 12.12. 21:15 Uhr Kino 1
(deutsch Ut: englisch)  
Di, 13.12. 21:15 Uhr Kino 1
(deutsch Ut: englisch)  

Infos

Deutschland 2022
Sprache(OF): deutsch
Regie: Aelrun Goette
Drehbuch: Aelrun Goette
Darsteller: David Schütter, Marlene Burow, Sabin Tambrea
101 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Ein wunderbarer Film über die Leidenschaft und Träume der Menschen dahinter

"Glanz und Elend eines untergehenden Systems: Der ungewöhnliche Blick zurück – nicht im Zorn, sondern mit trotziger Melancholie – zeigt die Undergroundszene der DDR kurz vor der Wende, als so vieles in Bewegung war und alles möglich schien. Er zeigt aber auch eine noch immer aktive Repressionsmaschinerie.
Aelrun Goettes lang erwarteter neuer Spielfilm fängt perfekt den Zeitgeist ein. In der Geschichte von Suzie, die vom angepassten Mädchen zur Rebellin wird, verknüpft sie ihre eigene Autobiographie mit historischen Aspekten und mit dem Lifestyle der End-Achtziger-Jahre."

Im Sommer 1989 fliegt Suzie kurz vor dem Abitur von der Schule. Statt zu studieren, muss sie sich nun als Arbeiterin in der sozialistischen Produktion bewähren.
Ein zufälliges Foto öffnet ihr unverhofft die Tür in die glamouröse Welt der Mode von VHB Exquisit und des Modejournals Sibylle. Suzie taucht ein in die schillernde Subkultur des Ostberliner Undergrounds, wo der extravagante Rudi ihr den ‚aufrechten Gang’ beibringt.
Sie verliebt sich in den rebellischen Fotografen Coyote und erlebt die Freiheit, von der sie immer geträumt hat.
Doch alles hat seinen Preis: Was ist es Suzie wert, ihren Traum zu leben?

"Aelrun Goette erzählt mit viel Sinn für Zeitkolorit eine Geschichte vom Erwachsenwerden in der Wendezeit. Auch sie wurde zufällig als Model entdeckt und ihre Fotos erschienen in der „Sibylle“, die sie als eine Art Alternativvorschlag zum DDR-Sozialismus darstellt: gleichzeitig Vorzeigebetrieb, Imagefaktor und Inbegriff von Freiheit und Vielfalt, aber immer hübsch staatskonform.

Über ihre Modelkarriere entdeckt Suzie eine unbekannte Welt, die ihr deutlich besser gefällt als die brave, spießige DDR-Wirklichkeit, deren Prinzipien ganz offenkundig gescheitert sind.
Ihre Kontakte zum Kultur-Underground, zu alternativen Modeschöpfern, Musikern und anderen Künstlern eröffnen ihr ganz neue Perspektiven.
Aber Suzies wahre Liebe gehört der DDR-Subkultur, der Aelrun Goette mit diesem Film ein kleines Denkmal setzt." programmkino.de

„Seit dem Mauerfall sind Dutzende Filme über die DDR entstanden, aber noch keiner, der so aussah." FAZ

„Alles, nur nicht grau.“ (BRIGITTE)

„Ihr mitreißend erzähltes Kinodebüt begeistert durch seine detailgenaue Ausstattung und ist auch in den Nebenrollen – u. a. Claudia Michelsen als Modekönigin Elsa Wilbrodt und Jördis Triebel als Brigadeleiterin Gisela – großartig besetzt.“ (CINEMA)

„IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT ist ein zauberhafter, lebensbejahender Film über eine junge Frau, die in der DDR den Widrigkeiten des Daseins trotzt. Die Botschaft ist von aktueller Gültigkeit.“ (ICON)


Plot: The cover model of an East German fashion magazine is tempted by a photographer she falls in love with, to flee to to the West.