Kleine Musiker, große Träume - Jazz-Kinder in der Ukraine  (Dixieland )

Vorstellung am 21.11.2017

Infos

Lettland, Deutschland, Ukraine 2015
Sprache(OF): ukrainisch
Regie: Roman Bondarchuk
Drehbuch: Roman Bondarchuk
61 min

IMDb (english)

Ukrainischer Tag der Würde und der Freiheit

Ohne Dixieland geht nichts in der kleinen Stadt im Süden der Ukraine. Schon gar kein Festtag. Das Kinder-Jazz-Orchester von Simon Nikolajewitsch Ryvkin spielt zum ukrainischen Nationalfeiertag, auf dem Stadtfest und an Weihnachten, und ist zu so etwas wie einem Aushängeschild der Stadt geworden.

Gleich nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg gründete Ryvkin das Kinder-Orchester und brachte im Keller des Pionierpalastes Straßenkindern den Jazz bei. Seine Schüler sind inzwischen berühmte Musiker und spielen in Orchestern auf der ganzen Welt.

Auch heute noch dringen Jazzklänge aus dem Keller auf die Straße. Die 10-jährige Polina möchte unbedingt ein Ein-Mann-Orchester werden. Also lehrt der alte Ryvkin seine Lieblingsschülerin alle möglichen Brass-Instrumente. Am Schlagzeug sitzt ein hübscher 13-jähriger,der, seit er eine Zahnspange tragen muss, keine Blasinstrumente mehr spielen kann. Der 15-jährige Nikita spielt Klavier, träumt aber von einem eigenen Café, in dem er seine Gäste am Piano unterhält.

Die Stunden bei Ryvkin sind mehr als bloßer Musikunterricht. Polina, Nikita und die anderen Kinder finden hier ein neues Zuhause, sie feiern ihre Geburtstage zusammen und fahren im Sommer gemeinsam ans Meer, die Instrumente natürlich im Gepäck. Als Ryvkin stirbt, versuchen "die Großen" den Unterricht im Sinne ihres Meisters fortzuführen und zu Ehren des Dirigenten und Orchestergründers noch ein großes Konzert auf die Beine zu stellen.

Drei Jahre lang hat Filmemacher Roman Bondarchuk das Dixieland-Orchester und seine kleinen Musiker begleitet. Sein Film erzählt von der Liebe zur Musik, von Erwachsenwerden und großen Träumen, von Anstrengung, Erfolg, Freundschaft und Abschied.